{Lust vs. Must} Velours Culottes

Donnerstag, 30. April 2015

Kommentare:
Magst Du die neue Kategorie MUST vs LUST eigentlich? Also ich schon. Auch wenn ich mir nicht alles kaufe was ich hierfür entdecke. Schließlich passt ja auch nicht alles zu meinem Kleiderschrank, geschweige denn zu meinem Wohlfühl-Stil. Übrigens finde ich in diesen kleinen Gegenüberstellungen das günstigere Teil oft sogar schöner als das vom Designer.

Heute habe ich etwas mit besonders hohem Preisunterschied ausgewählt. Nämlich Culottes aus Velours, bzw. in Velours-Optik. Beide in einem tollen kombifreundlichen Braun-Beige-Ton gehalten und sicherlich auch beide ebenso bequem wie sie schick sind. Und das sind sie beide nunmal allemal!
Auch wenn das Designerstück kürzer geschnitten und mit Gürtelschlaufen versehen wurde, stört der dehnbare Bund des Lookalikes in meinen Augen nur wenig, wirkt eher noch puristischer und seien wir uns mal ehrlich: wer würde zu so einer Hose einen Gürtel tragen? Zumindest ich selbst wüsste so auf Anhieb nicht mal welchen ich nehmen sollte.

lust / must: velour leather culottes


Abgesehen davon, dass die Designer Culottes auch noch mit größeren, eckigen Taschen versehen ist, unterscheidet sie sich von der H&M in der optischen Wirkung nur geringfügig. 
Das Modell links ist übrigens von THEORY und heißt "Gera".  Da ich selbst meinen Kleidungsstücken und Alltagsartikeln auch gerne Namen gebe, mag ich es folgerichtig natürlich auch, wenn andere das tun. Damit kann die Hose von H&M zwar nicht glänzen, dafür aber ist sie vegan, weil Polyester und Elasthan (und reimen tut sich das auch, und was sich reimt, ist gut!).

Und nun dürfen wir alle mal schön rechnen, wie oft 15 in 665 passt........genau, 44,3-Mal. Ganz schön oft also. Das dabei nicht nur das Material sondern vor allem nunmal auch der Name kostet, dürfte in der heutigen Zeit jedem hierzulande klar sein.

Eine richtige Meinung zu den Hosen habe ich übrigens auch! In meinen Augen sehen beide sehr hübsch und stylisch aus. Das linke Modell ein wenig "frecher", das rechte Modell ein wenig eleganter, wobei ich finde dass man es ebenso wie im Outfit der THEORY-Culotte kombinieren könnte. Und abschneiden und umnähen kann ja eigentlich auch jeder der über eine Nähmaschine oder Zugung zu einer solchen verfügt.
Was den Tragecompfort betrifft, halte ich das günstigere Modell für angenehmer, weil leichter. Im Alltag dafür dürfte das Ledermodell hinsichtlich der Langlebigkeit wieder vorne liegen.

Wie findest Du die beiden Hosen?
Welche gefällt Dir besser?


{New In} New Look

Dienstag, 28. April 2015

1 Kommentar:
Ich war in letzter Zeit shopping-technisch wirklich brav und habe mich an meinen Spar-Kodex gehalten (diese türkiesen IKEA-Vorhänge mal ausgenommen, aber die zählen ja nicht...). In diesem Monat allerdings wird es eventuell noch ein wenig eng, denn bei New Look finde ich irgendwie immer viel zu viel des Guten.

Es gibt ja Online-Shops in denen finde ich nie was, wirklich. Ich kaufe da nie ein, weil einfach nix dabei ist. Oder nur einmal weil "auch ein blindes Huhn findet ihrgendwann ein Korn", bzw. gefällt mir dann in einem dieser Shops doch auch mal was. 
Im krassen Gegensatz dazu stehen natürlich die Lieblingsseiten. Dort findet man immer alles Mögliche und muss aussortieren was man alles kaufen "darf" und was auf dem Wunschzettel verbleiben "muss". 
Für mich gehört NEW LOOK definitiv zu letzterer Variante. Ich finde immer, ich möchte immer, ich wünsche immer... Es ist ein Graus! Und ins Nirvana kommt man damit sicherlich auch nicht.

Meine neuesten Errungenschaften wurden daher mehr oder weniger sorgfältig und mit Bedacht von mir gewählt und in den Einkaufskorb gepackt (nein, ich war nicht verzweifelt was ich nehmen durfte und was nicht, nein, ganz bestimmt nicht...). Der Versand des Paketes ging wie gewohnt sehr flott und ein paar Tage später war meine Bestellung schon bei mir. Das wiederum liegt natürlich nicht nur an der Verarbeitung im Online-Portal sondern auch an den vielen tollen Menschen in der Logistik, die viel zu selten für ihre Mühen gelobt werden! (Ihr seid einfach super!)

Für mich enthalten waren drei Teile, denn aller Guten Dinge sind ja bekanntlich drei. Und weil so viel Geschwafel eher aufhält und auch nicht ganz so interessant ist wie der heiße Brei um den es eigentlich geht, kommen wir jetzt zum heißen Brei.


Ihr hattet jezt bestimmt Klamotten erwartet, oder? Ich hoffe die Entäuschung ist nicht zu groß!

Meine Lieblingsstücke sind ja jetzt schon die Erdbeer-Clutch und die Zitronen-Clutch. Ich beäuge sie schon seit längerem ein ganz ganz plötzlich, da musste ich sie unbedingt haben. Am liebsten sogar SOFORT!
Ich meine...sie sind doch wirklich soo süß! Einfach perfekt. Und jeder liebt schließlich Erdbeeren. Und Zitronen sind so unglaublich sommerlich und hinreissend zu blau und türkies, also farblich. Jetzt fehlt mir nur noch eine Wassermelonen-Tasche! Jaja...ich hab' was übrig für Food-Fashion!




Das nächste im Bunde sind die entzückenden weißen Schnürer. Mit Spitze! Ich meine: wie süß ist das denn? Genau: total. Und weiße Schuhe sind in diesem Jahr scheint mir eines der Must-Haves. Zumindest gehe ich davon aus, also habe ich jede Rechtfertigung mir weiße Schnürer zu kaufen.




Als Letztes durfte dann noch ein Haarband in den Einkaufskorb wandern. Ich wollte schon länger eines, weil ich den Look sehr süß finde und gerade an Bad Hair-Days sind sie eine tolle Methode die Frisur doch noch zu retten und sogar richtig hübsch zu machen. Ich bin gespannt ob ich sie wirklich so gerne tragen werde, wie ich jetzt glaube.


Das nun also waren oder sind die neuesten Erungenschaften der Steffi S., von der so manch einer glauben könnte, sie wäre nicht die Beste in Mathe. War sie auch nicht, aber bis 4 zählen klappt trotzdem noch ganz gut. Aber drei Teile fühlen sich eben in einer Shopping-Ban besser an als vier und wenn man Ausreden finden will, dann findet man sie auch. Zum Beispiel ist ein Obstkorb ja nur ein Teil. Oder Accessoires zählen nicht. Oder irgendwie so. Da hat ja jeder seine eigene Wahrheit ;-)


Mögt ihr ausgefallene Handtaschen auch so gerne wie ich?
Was haltet ihr von weißen Schuhen und vor allem:
hättet ihr jetzt auch gerne heißen Grießbrei wie ich?

{Film} The Quiet Ones

Donnerstag, 23. April 2015

Kommentare:
Man leiht sich DVDs aus, legt sich Knabbereien und Süßkram zurecht, mummelt sich gemütlich in eine kuschelige Decke und im Kamin knackt das Zusammenspiel von Holz und Feuer bereits ganz vortrefflich - die Umgebung für einen Filmabend könnte für mich kaum besser sein. Die Filmauswahl übernahm Männchen, nach bestem Wissen und Gewissen. Die Titel klangen auch gar nicht schlecht...

Wie so manches im Leben, hielten aber auch diese nicht wirklich was sie versprachen. Seid also nicht überrascht, wenn nach dieser Review hier ziemlich bald auch noch eine zweite von mir zum Thema  Gruselfilme kommt. Gruselfilme an sich mag ich nämlich nicht nur - ich liebe sie! Oder würde sie lieben, wenn sie nicht wie die meisten anderen Filme auch wahlweise pünktlich zum letzten Dritten oder zum letzten Viertel hin stark abfallen würden. Ich habe hierzu sogar mal eine kleine Spaßgrafik zum Thema erstellt:

Natürlich stellt diese nun wirklich nur mein persönliches Empfinden dar, keine Frage und schon klar. Aber um die geht es im Moment ja auch.


Aber kommen wir zum eigentlichen Inhalt dieses Beitrags. Kommen wir zum Film "The Quiet Ones", also "Die Stillen".  
Eines vorne weg: ich habe nicht die leiseste Idee wieso dieser Film ausgerechnet diesen Namen verliehen bekam.





Filmbeschreibung (Rückentext DVD)

"Paranormale Phänomene sind das Resultat von negatier menschlicher Energie! Aufgrund dieser Theorie wagt ein unorthodoxer Professor mit seinen besten Studenten ein gefährliches Experiment: Das Heraufbeschwären eines Poltergeistes! Scheinbar ohne Gewissen führt die Gruppe eine Reihe von Tests an einer jungen Frau durch. Ihr Ziel: Ihren Verstand zu brechen, sie in den Wahnsinn zu treiben und so einen Dämon in ihr herauf zu beschwören. Doch das Jahrtausende alte Böse ist schon längst nicht mehr aufzuhalten. Als sich der Dämon das erste Opfer holt, geraten die heraufbeschworenen dunklen Mächte völlig außer Kontrolle..."



Meine Meinung

Der Trailer sieht ja ganz vielversprechend aus! Und ich muss gestehen, die ersten ca. 2/3 des Films war ich auch sehr angetan. Schließlich beginnt die Reise in Oxford, bietet damit also schon zu Beginn ein großartiges Ambiente. Eben dieses wird dank der Ausstattung allerdings den gesamten Film über auf hohem Niveau gehalten. Hier kann und will ich wirklich nicht meckern. Denn sowohl an der Universität als auch in der späteren Location (alte veralssene Villa) als auch in den Außenaufnahmen kommt ziemlich Stimmung auf.

Von den Schauspielern bekommt man zudem eine recht gute Arbeit zu sehen. Hervorsticht auf jeden Fall natürlich Jared Harris, der dem ein oder anderen zum Beispiel aus Sherlock Holmes: Spiel im Schatten oder auch einem seiner wirklich vielen anderen Filme in guter Erinnerung sein sollte. Er ist es auch der den erwähnten "unorthodoxen Professor" mimt.
An seiner Seite agieren als "seine besten Studenten" Sam Claflin (den kennt jetzt wirklich fast jeder, oder?), Erin Richards und Rory Fleck-Byrne sowie Olivia Cooke als die "junge Frau".

Abgesehen von den Settings versteht es sowohl die Musik als auch die Geschichte vorerst durchaus ein unbehagliches Gefühl zu erzeugen. Leider verliert sich letzteres allerdings zunehmend selbst und hat ehrlichgesagt auch nur lose mit dem zu tun, was auf dem DVD-Rücken steht.

Denn: der Professor will gar keinen Dämon heraufbeschwören, glauben doch weder er noch seine Studenten zunächst überhaupt an jedwede "reale" Existenz des Paranormalen, sehen Poltergeist-Erscheinungen viel eher als Symptom ein psychischen Krankheit, die es zu heilen gilt. Das dafür aber mit durchaus inhumanen Mitteln die Schlafentzug, Drogen und Weiteres beinhalten.

Denn, so die Theorie: Der Wahnsinn muss zuerst manifestiert werden um ihn vom Kranken zu trennen und dann in nichts aufzulösen. Blöd nur, wenn der vermeintliche Wahnsinn dann doch ein sumerischer Dämon ist.

Klingt verworren? Ist es auch. Zudem sich der Film auch nie wirklich entscheiden kann ob es nun um Besessenheit, Poltergeist-Aktivität oder einen unabhängig agierenden Dämon geht. Dafür gibt es mal wieder das allseits beliebte Stilmittel der angeblichen "wahren Begebenheit", die als Hintergrund herhalten darf.

Ein erstes Stimmungs-Aus gab es für mich übrigens als -ACHTUNG ab hier gibts SPOILER, zu erkennen an kursiver, grauer Schrift- während einer "Bessenheitsattake" der jungen Frau plötzlich eine Art Plasma-Tentakel aus ihrem Mund geschossen kommt und in der Gegend herumfuchtelt, nur um kurz darauf zu verschwinden. Aber klar, war ja nur eine sehr interessante, überhaupt nicht paranormale Erscheinung die einen gewissen Behandlungserfolg darstellt (interessante Ansicht für jemanden der nicht an übersinnliche Dinge glaubt, oder?). Abgehsehen davon, dass ich solcherlei Szenen immer total albern finde.

Zwischenzeitlich nimmt der Film dann wieder umfassend an Fahrt auf, baut wieder eine dezent bedrohliche Stimmung auf und ist ganz nett anzusehen, trotz einiger Längen.

Gegen Ende wird es dann nochmal reichlich verworren und es kommt nun auch "endlich" das lang erwartete Kill-Finale, wie man es von solcherlei Filmen ja gewohnt ist. Danach ist man nicht wirklich schlauer als am Anfang, aber immerhin sind alle Tot. Naja, so mehr oder weniger.

Was mir blieb, war ein großes Fragezeichen, dank einiger Ungereimtheiten, bzw. Unschlüssigkeiten, die ich sooo oft in Filmen bemerke und die Teil dessen sind, wieso sie (wie Anfangs erläutert) gegen Ende so oft einen Steilhang hinabfahren. Offene Fragen? Mag ich nicht besonders, wenn es sein muss finde ich sie bis zu einem gewissen Grad aber Verkraftbar. Ungereimtheiten und Logiklücken? Mag ich nicht, vor allem letzteres kann ich nicht leiden und ich frage mich immer und immer wieder:
Wieso? Ging den Machern das Geld aus? Hatte keiner mehr Bock drauf? Wieso haben sie niemandem das Ende vorab zu lesen gegeben und falls sie das getan haben: wieso haben die ihnen wiederum nicht gesagt, dass das Käse ist? Fragen über Fragen.



Hast Du den Film gesehen?

{Outfit Of The Day 20.05.2015} Romantische Spitze

Montag, 20. April 2015

1 Kommentar:
Der Frühling bringt mit den nach ihm benannten Frühlingsgefühlen nicht nur Leibe und Neubeginn sondern auch Träumereien und in der Mode immer wieder pastellene Farben. Zwischen Vogelgezwitscher, den ersten warmen Sonnenstunden des Jahres und blühenden Blumenbanketten gebe ich mich der romantisch-träumerisch aufkeimenden Opulenz des Früh-Frühlings nur zu gerne hin!

Vorbei sind für den Moment nun die noch kargen Tage des März, in denen das Grün der Wiesen noch eher Nato-Oliv und die Blumen schwer zu finden sind. Endlich strotzt die Welt wieder vor Schönheit und Lebensfreude! Ich liebe ihn. Den Frühling. Ich liebe es, wie er noch durchhaucht von der Kälte des gerade erst vergangenen Winters ist. Die Klänge die die Lüfte erfüllen - die Rasenmäher mal außen vor gelassen. Sie bringen mich einfach viel zu schnell auf den Boden der Tatsachen zurück.

In der Mode wird der Frühling ja jedes Jahr auf's Neue von zarten Pastell/Sorbet/Softeisfarben eingeläutet und auch wenn sie so manchem schon zum Halse heraushängen, bei mir tun sie's noch lange nicht!
Aus diesem Grund habe ich mich heute morgen auch ganz spontan und wider erwarten in mein pastellgelben Spitzenkleid geworfen. Ich gebe zu: mit seinen Keulenärmeln ist es schon ein wenig speziell, aber ich liebe es dennoch.
Genau genommen habe ich es ja sogar schon seit einigen Jahren, ich weiß auch leider gar nicht mehr woher es stammt, aber ich weiß, dass ich es bisher viel zu selten getragen haben. Das liegt nicht daran, dass es mir nur stimmungsabhängig zusagt, sondern daran, dass es schon arg kurz ist und ich mich ohne blickdichte Strumpfhosen im Alltag kaum zulänglich damit bewegen kann. Heute. an diesem strahlenden fast wolkenlosen Morgen war mir dass allerdings egal. Dünne, hautfarbene Strumpfhose dazu und fertig. Beim Bücken muss man sich zwar schon ein wenig Disziplin aneignen, aber es geht durchaus.

Noch schnell einen Blumenhaargummi ins Haar und damit es kein Romantik-Overkill wird, dazu meine relativ neuen Sommerboots von ALDI Süd. Für gerade einmal 10 Euro konnte ich ihnen nicht widerstehen!







Sehr ungewohnt diesmal bei den Bildern ist für mich, dass ich relativ ungeschminkt bin. Ich trage heute nämlich kein Make-Up. Nur ein wenig Abdeckstift um die Augen, damit ich wacher aussehe (und das restliche Programm eben, mit Lidschatten und Mascara....aber eben kein Make-Up). Meine Haut hat sich in diesem Jahr wirklich sehr verbessert, was mich wirklich freut. Ich fühle mich viel selbstbewusster. Gerade auch wenn ich an die kommende Badesaison denke.

Bist Du auch so ein Frühlings-Fan wie ich?

{Lust vs. Must} Bluse mit Aquarellpunkten

Montag, 13. April 2015

Kommentare:
Das es diesmal um statt der Wurst um eine gepunktete Bluse geht, ist klar. Allerdings dreht es sich nicht um irgendeine Bluse mit Punkten, sonder um eine weisse Bluse mit großen, aquarelligen schwarzen Punkten. Das Vorbild stammt wieder einmal von einer namhaften Designermarke und das preisgünstige Gegenstück nicht. Sonst wäre es ja auch witzlos.



Wenn man dieses Oberteil haben will, dann geht das  in günstig aber genauso schön!
Abgesehen vom Preis unterscheiden sich die beiden Blusen hauptsächlich darin, dass MINT&BERRY noch angeschnittene Ärmel mit ran gepackt hat und dafür ein Tropfenausschnitt den Rücken ziert , während DOLCE & GABBANA auf ärmellos und geschlossen setzt. Gut, das Material ist natürlich auch ein anderes. So handelt es sich bei MINT&BERRY um Viskose und bei D&G um Baumwolle. Der größte Unterschied liegt da in den Punkten, da D&G hier auf größere Punkte und ein regelmäßiges Muster geachtet hat.


Outfitideen habe ich bei solchen Sachen ja auch immer gleich ein paar, daher packe ich die auch so gerne noch mitdazu, wie man sehen kann. Zu fröhlichen Punkten mag ich gerne einzelne Farbkleckse und ansonsten den schwarz-weiss-Trend. Wobei ich auch eine entspannte, blaue Jeans recht entspannt dazu finde.

Wie findest Du die beiden Blusen und
wie würdest Du sie kombinieren?

{Monatsrückblick} März 2015

Dienstag, 7. April 2015

1 Kommentar:
Mitte des Monats dachte ich noch dass er mir ebenso lang und kalt wie der Februar vorkäme - dann kam der Frühling zur Stippvisite und verschwand so schnell wie er gekommen war. Der Grund? Niklas. Niklas sorgte nebenbei auch noch für so manch anderes Verschwinden. Zum Beispiel von Gießkannen oder Ästen. Und Gewächshäusern.


Gesehen
Wie Du bereist *hier* lesen konntest, habe ich in der Sneak-Preview den Film "Warte, bis es dunkel ist" gesehen. Den Animationsfilm Merida habe ich auch noch gesehen. Ich fand er war sehr liebevoll gestaltet. Für einen Kinderfilm wirklich toll.
Ansonsten gab es natürlich noch die Sonnenfinsternis, die ohne Brille mehr wie eine Dämmerung aussah hier unten im Süden. Dennoch war sie ein tolles Ereignes und gut ... ich hatte ja eine Brille.

Gehört
Den Monat habe ich eine alte CD von THE OFFSPRING rausgekramt und sie dann rauf und runter gehört. SMASH, ich liebe dieses Album. In meinen Ohren ein wahrer Klassiker. Welches Lied davon ich am liebsten mag kann ich gar nicht sagen, ich liebe sie alle.

Gegessen
Diesen Monat habe ich wieder fleißig den Kochlöffel geschwungen. Es gab neben Schnitzel mit Kartoffelsalat (die sich Männchen schon lange wünscht) eine unglaublich einfach-leckere Gemüselasagne. Ich liebe Béchamel-Soße! Das Rezept kann ich aus dem Ärmel schütteln, das Problem sind da eher die Bilder ;-)

Getrunken
Meine neueste Sucht ist Grapefruitsaft - und zwar der von rosa Grapefruits. Ich liebe ihn und ich weiß nicht wie ich so lange ohne ihn auskommen konnte. Eine Woche = 1 Tetra (mindestens). Am besten schmeckt mir übrigens der von RIO D'ORO bei ALDI Süd, ich mag es wenn Fruchtfleisch drin ist.

Gedacht
Das das Wetter früher irgendwie gleichmäßiger war. Also damals, in meiner Kindheit...oder kam mir das nur so vor? Aber da war nicht wochenlang Regen der sich mit wochenlangem Sonnenschein abwechselte. Zumindest war es nicht die Regel die es heute zu sein scheint.

Gewünscht
Ich hab mich so darauf gefreut mir Cinderella im Kino anzusehen, schließlich bin ich ein eingefleischter Märchenfan. Allerdings habe ich dann bemerkt,  dass er in unserem Cineplex spätestens um 16:45 Uhr läuft. Unter der Woche bin ich da noch nicht von der Arbeit zurück und am Wochenende habe ich keine Lust mich um diese Uhrzeit ins Kino zu setzten. Also wünsche ich mir nun, dass er im Kinopolis auch zu anderen Zeiten vorgeführt wird und ich doch noch in den Genuss dieses Filmes komme. Hast Du ihn Dir schon angsehen?

Gefreut
Ich habe mich gefreut als ich gesehen habe das meine Pfefferminzpflanze bereits wieder austreibt! Sie hat schon viele grüne Knospen die bald lange Stängel werden werden. Hoffe ich zumindest. Sie hat den Winter über auf der Terrasse in einem Topf verbracht. Es hat ihr nicht geschadet.
Ausserdem freut mich fast noch mehr, das bereits in diesem Frühling so unglaublich viele der Krokusse, Narzissen und Tulpen blühen die ich vergangenen Herbst unter ziemlichen Rückenschmerzen in den Garten gepflanzt habe. Gut, Männchen hat geholfen. Nun hat sich die Mühe ausgezahlt.

Geärgert
Anfang letzter Woche habe ich mir bei irgendeiner schrecklich dummen Sache (Kofferraum zumachen...) den Nagel des linken Zeigefingers ziemlich mittig und bis zur Mitte eingerissen und eines kann ich sagen: es tut weh. Vorallem, weil ich dauernd damit hängenbleibe. Beim Anziehen. Beim Betten umziehen. Beim Haarewaschen. Ausserdem waren gerade alle so schön gleich lang.

Gekauft
Die Bluse mit den hübschen Fotoprint-Blüten von edc, die ich wirklich unglaublich liebe. Ich hab sie bisher zu schwarzen und weißen Hosen getragen, was ich beides schön fand. Als nächstes tese ich die Kombination mit mint. Ich bin schon gespannt ob mir das ebenso gut gefällt :)
2 Shirts von C&A gab's ebenfalls, der Post ist schon vorbereitet und ihr werdet sie demnächst zu sehen bekommen!

Getan
Ich bin ganz schön erschrocken als an mir eine milchoptikgetünchte Plastikscheibe vorbeiflog. Ansonsten stehe ich aber gerne mal im Wind, wenn ich weiß, dass danach ein kuscheliges Plätzchen auf mich wartet. Aber von umherfliegenden Gegenständen lasse ich mich nur ungern niederstrecken.


Vorgenommen
Worauf ich stolz bin in diesem Monat ist, dass ich wirklich so ziemlich jede Woche 3 - 4 Mal Sport getrieben habe. Es tut gut, ich fühle mich (abgesehen von meinem Sommerzeit-Jetlag) frischer und energiereicher. Auch an meiner Kleidung merke ich bereits einen Unterschied. Das alles motiviert sehr und daher stieht mein Vorsatz auch aus es so weiter zu betreiben.
Das Sparen hat trotz der teuren Bluse (50 €) gut funktioniert. Die Schirts von C&A haben zusammen nur 16 € gekostet. Bei Takko durfte noch eine graue Leggings mit Zippern und Socken mit Flamingos mit nach Hause, dort habe ich zusammen knapp 15 € ausgegebn. Die Schuhe habe ich bereits im Februar gekauft.

Bilder des Monats

















{In der Osterbäckerei} Rübli Cup Cakes

Samstag, 4. April 2015

Kommentare:
Die Osterzeit steht vor der Tür und mit ihr viele liebgewonnene Traditionen. Eine davon ist für mich definitiv das Backen diverser Traditioneller Dinge. Von Osterlämmern über den klassichen Osterzopf bis hin zum Hermann. Ich liebe sie alle und jede Spezialität auf ihre Weise. Noch ist Zeit zu backen und die guten Stücke unter den Lieben zu verteilen.

Wer mich kennt, bzw. in meinem engeren Verwandtenkreis ist und in greifbarer Nähe wohnen blieb, wird vielleicht schon bemerkt haben, dass ich zur Osterzeit gerne mal ein Osterlamm (oder wahlweise auch ein Osterhäschen) verschenke. Also, aus Teig versteht sich. Lebewesen sind schließlich keine Geschenkartikel. Zumindest seit kurzer Zeit, davor fehlten mir Muße und ... ja, hauptsächlich fehlte mir die Muße. Wo diese nun plötzlich herkam weiß ich nicht, aber sie ist gekommen um zu bleiben. Zumindest bisher und ich will es mir mit ihr auch nicht verscherzen.

Ich suche mir dann meist einen ruhigen Tag kurz vor der Osterzeit aus um mit der Bäckerei zu beginnen, damit die Waren bis zum Ostersonntag auch möglichst frisch bleiben. In diesem Fall war das mal wieder der Karfreitag, obwohl ich die Rezepte ja auch noch Posten wollte und das so unmittelbar vorher eher ungünstig ist. Eigentlich hätte es die Woche davor werden sollen, schließlich kenne ich mein eigenes Zeitmanagement mittlerweile zur genüge und weiß: das wird nix, mir hoppelt läuft die Zeit davon. Bilder bearbeiten und vor allem zuallererst mal schießen - das dauert einfach ein wenig. Dennoch treffen wir uns heute wieder hier, am Karsamstag.

So oder so habe ich nun hier mein Rezept für zuckersüße Rübli Cup Cakes!




.
Zutaten


Für den Teig
120 g Gelberüben, 125 g weiche Butter, 100 g Zucker, 2 Pck. Vanillezucker,
2 Eier, 100 g Mehl, 1/2 Pck Backpulver, 100-120 g gehackte Nüsse (ich habe Pekannüsse verwendet)
Für die Deko & Sonstiges
Puderzucker
etwas grüne Lebensmittelfarbe (flüssig) und Wasser
Fondantosternester (meine sind von ALDI Süd)
Muffinförmchen


Zubereitung







Karotten schälen und klein hobeln.

Die Butter zusammen mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier nach und nach unterrühren und das Mehl mit dem Backpulver vermengen und ebenfalls unterrühren. Die Karotten mit den Nüssen unterheben.

Die Papierförmchen in die Muffinform aufteilen und jeweils etwas Teig hineingeben. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 30 Minuten backen.

Anschließend aus dem Ofen nehmen und kurz in der Form etwas auskühlen lassen, bis man sie herausnehmen kann. Anschließend vollständig erkalten lassen.

In der Zwischenzeit den Puderzucker mit Lebensmittelfarbe und Wasser anrühren bis ein dicker aber streichfähiger Guss entsteht. Diesen auf die Muffins verteilen. Sodann ein eines der kleinen Nester daraufsetzen, damit es auch schön festklebt.


Kleiner Tipp am Rande:
Die schmecken nicht nur zu Ostern, die schmecken immer.

{Film} Warte, bis es dunkel ist

Mittwoch, 1. April 2015

Kommentare:
Ich bin ja ein bekennender Fan der Sneak-Preview. War ich schon immer, auch wenn ich es bisher leider viel zu selten realisieren konnte mangels mir bekannten Mitsehern. Nur wenige die ich kenne wollen freiwillig Geld für etwas bezahlen von dem sie noch nicht einmal wissen was sie denn erwartet. Diese Woche allerdings habe ich es geschafft mich reinzuschleichen und was dort als angekündigte „ab 16“-Aktion über die Leinwand flimmerte, das war die 6 Euro Eintritt auf jeden Fall wert.

Ich traf mich ganz unvoreingenommen und lediglich ein wenig vorfreudig am Montagabend mit einer meiner zwei besten Freundinnen in unserem Cineplex-Kino um uns dem lang ersehnten und schon viel zu lange geplanten Genuss einer gemeinsamen Kino-Session hinzugeben. Das schöne an der Sneak ist ja, das man nicht weiß was man da bekommt bevor es so weit ist. Wir wussten lediglich, dass es wohl aus der unheimlicheren Ecke stammen sollte – zumindest hatten wir so was rumoren gehört.

Wir taten noch einen gehörigen Ratsch bevor es aufging uns mit allem nötigen zu versorgen, das man für eine solche Aktion nun mal begehrt: Cola, Popcorn & Mentos. Mentos Frucht müssen immer mit, wenn ich im Kino bin und keine Mentos frucht bekomme, dann ist das wirklich schlimm für mich! Na gut, eine Lindor-Kugel „Kokos“ gab’s auch – aber eher, weil ich nicht mal wusste das es diese schrecklich leckeren Dinger überhaupt in der Geschmacksrichtung Kokos gibt (ich kann jedenfalls hier sagen, das sie ganz und gar köstlich sind!).

Wir begaben uns auf unsere Plätze und haben dann erstmal nichts gewonnen. Nach einer kurzen, sympathisch moderierten Vorankündigung ging es alsdann los. Ein Horror würde es nun werden, das wussten wir bereits. Also genau das Richtige für einen Angsthasen und eine Schwangere, wie wir beide es sind und bevor hier Spekulationen wach werden: ich bin der Angsthase.
Und nach kurzweiligem Vorgeplänkel über die Mondschein-Mordserie aus den 40er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts war uns auch allen klar, um was es sich handeln würde: Warte, bis es dunkel wird.

Genau das war übrigens auch der Zeitpunkt an dem die ersten Menschen den Saal verließen. Ich bin ein Angsthase, aber so was mache ich nicht. Nie. Ich sehe mir den Film an und kann dann nicht einschlafen. Aber ich gehe nicht. Aus Prinzip. Jeder Mensch sollte seinen Prinzipien haben und diese auch vertreten können. Ausserdem handelt es sich in diesem Fall lediglich um einen Film und gute Effekte. Aber ich schweife ab.



Zum Hintergrund

Wem die Mondschein-Sache kein Begriff ist, möchte ich zuerst kurz auf die Sprünge helfen: In den 40er Jahren trieb ein „Phantom“ sein Unwesen in der Stadt Texarkana, er überfiel stets bei Vollmond junge Liebespaare die sich an entlegenen Plätzen zum Techtelmechtel trafen oder dort zusammen hinfuhren. Die meisten von ihnen bezahlten dies mit ihrem Leben. Die Polizei reagierte prompt und verstärkte ihre Präsenz und riegelte Straßen und Wege soweit ab, das der Täter kaum noch agieren konnte. Es gab dennoch weitere Morde und im Großen und Ganzen belief/beläuft es sich schlussendlich darauf, dass der Mörder nie gefasst wurde. Für mehr Informationen googelt bitte selbst nach den "moonlight murders", ich beschäftige mich nicht so gern mit solcherlei Abgründen.


Zum Film

Natürlich gibt es über diese Vorfälle auch Filme. Und einer dieser Filme ist auch gleich mitverantwortlich für diesen hier: The Town That Dreaded Sundown (1976). Jedes Halloween wird er im Autokino gespielt, wie uns die Stimme aus dem Off mit passendem Bildmaterial auch wissen lässt. Schönes Wetter, Nacht, Autokino, Autos, Menschen die einen Film ansehen. Den Film ansehen.
Ganz vorne auf sitzen auf der Motorhaube eines Wagens zwei junge Menschen. Der blonde Sportler Corey und seine mehr oder weniger Freundin. Jami bereitet der Film unbehagen und sie verlassen die Vorführung woraufhin er sie an eine hübsche entlegene Lichtung bringt um mit ihr ein wenig…na, ihr wisst schon. Knutschen und Fummeln. Vermutlich auch mehr, möchte man meinen, allerdings erblickt das Mädel bereits gleich zu Anfang ein kapuziges Gesicht das just wie das des Killers aus dem Film aussieht zwischen den Sträuchern.
Sie hat Angst, sie wollen aufbrechen, da schlägt er schon die Scheibe ein und zwingt beide aus dem Wagen.
Während Corey gezwungen wird sich mit heruntergelassenen Hosen auf den Boden zu legen, muss Jami sich umdrehen. Voller Grauen sieht sie durch ein Schattenspiel aus den roten Rücklichtern von Corey’s Wagen  und einem sandigen Hang wie das „Phantom“ diesen mittels eines großen Messers ermeuchelt. Sie bricht in Panik aus und flieht durch den Wald – nur um kurz darauf vom Phantom gefasst zu werden. Indes tut er ihr nichts an und sagt ihr lediglich, dass es „wegen Mary“ ist. Sie schleppt sich zurück zum Autokino und von nun an beginnt die Geschichte eigentlich erst richtig. Denn der Killer macht munter weiter – und zwar in der selben Reihenfolge wie im Film. Und Jami beginnt zu recherchieren.


Meine Meinung dazu

Die Geschichte ist im Grunde relativ schnell umrissen. Killer tötet Menschen, typisches Final-Girl geht dem Ganzen auf den Grund und muss über sich hinaus wachsen um dem Bösen die Stirn bieten zu können. Wobei ich wirklich sagen muss, dass ich Addison Timlin in ihrer Rolle sehr gut fand. Für Drehbuchschwächen kann ich sie schlecht verantwortlich machen, denke ich.
Letztere allerdings gibt es. Die Geschichte ist in sich einfach nicht ganz stimmig, die Handlung lediglich in Ansätzen von Substanz.
Schockmomente liefert er dennoch regelmäßig. Eine ansehnliche filmische Qualität ist durchaus gegeben und ein paar echt gute Sprüche gibt es als Zuckerl oben drauf. Gedärm, Blut, Körperteile und nackte Haut sind auch immer wieder mit von der Partie.

Was mir sehr gefallen hat, war der Stil im Film. Alles wirkt aus der heutigen Zeit ein wenig entrückt, die Locations, die Sets, selbst Mode und so manche Abendveranstaltung ist sehr 70ies lastig und birgt ein tolles Flair in sich. Es sind oftmals nur die kleinen Dinge die einen daran erinnern, das der Film nicht in diesem vergangenen Jahrzehnt angesiedelt ist, wie moderne Handys, Laptops. Das fand ich sehr schön und stimmungsvoll.

Ich fand den Film durchaus nicht ganz so ohne, aber wie ich ja auch zugebe: ich bin ein Angsthase. Gerade da ich weiß, das die Morde auf denen der Film ja mehr oder weniger basiert wirklich geschehen sind und nicht nur einer Fantasie entspringen, lässt mir die Geschichte doch immer wieder das Herz rasen.

Wer also gerne optisch durchgestylte Filme mit Blut und Sex, Grusel und dunkler Vergangenheit mag, dürfte sich ganz gut unterhalten fühlen. Ich tat es für den Preis auf jeden Fall, den auch das Schmunzeln ist an einigen Stellen durchaus möglich – und ich denke ganz freiwillig. In Deutschland läuft er übrigens am 09.04.2015 an.
Mein liebstes Zitat: „Bitte nennen sie mich Lone Wolf, ich habe eine sehr hohe Meinung von mir!“
Falls Spoiler gefragt sind, einfach in den Kommentaren melden ;-)


Wie geht es Dir mit solchen Filmen?
Gruselst Du dich gerne oder gehörst Du auch zu der Angsthasenfraktion?