{Beauty} Gesichtsöl "Wildrose" von Alverde

Freitag, 27. Februar 2015

Kommentare:
"An meine Haut lasse ich nur Wasser und CD" - an diesen Werbeslogan erinnert sich wohl noch so mancher von uns. Auch wenn es sich bei mir nun nicht um CD handelt, so habe ich zumindest für mein Gesicht bereis die beste Pflege entdeckt und etwas anderes werde ich mich daher in absehbarer Zeit als Grundpflege auch nicht mehr zulegen. In diesem Sinne: "An meine Haut lasse ich nur Wasser und Öl."

Wie ich bereits kürzlich in diesem Post *hier* erwähnt habe, benutze ich seit einiger Zeit nun ein Pflegeöl von ALVERDE für mein Gesicht. Gekauft hatte ich dies schon einige Monate zuvor, habe es allerdings erst regelmäßig , dann gar nicht mehr angewendet. 
Wieso das so war, erschließt sich mir derzeit allerdings nicht mehr. Denn als an diesem einen Samstagabend ganz und gar unerwartet meine normale Gesichtspflege aufgebraucht war, nahm ich kurzerhand das Öl zur Hand und gab mittels der Pimpette mehrere Tropfen davon auf meine von Winter und Kälte beanspruchte Gesichtshaut und sah, dass es gut war.


Das Gesichtsöl "Wildrose" von ALVERDE Naturkosmetik kommt in einem kleinen Fläschen mit 15 ml Inhalt daher. In den Deckel ist eine kleine Pimpette integriert, mit der sich das Öl leicht auf die Haut träufeln lässt. Das Öl selbst ist sehr flüssig und - wie die meisten Öle - Gelb. Der Geruch ist nicht sehr intensiv, aber doch auch präsent und enthält neben der Rosennote auch noch einen anderen sehr spezifischen Geruch, den ich allerdings nicht näher einordnen kann. Unangenehm ist er allerdings keineswegs.... nur eben ein wenig speziell. Da das alles aber auch sehr schnell verfliegt, ist das ohnehin kein allzu großes Thema.


Auf der Homepage selbst steht folgendes zum Gesichtsöl "Wildrose":

Wildrosenöl und schützendes Jojobaöl wirken vorzeitiger Hautalterung entgegen und hinterlassen ein verjüngt wirkendes Hautbild. Apfelextrakt glättet, strafft und reduziert feine Linien. Müde und abgespannte Haut wird aufgebaut, regeneriert, revitalisiert und erhält so neue Kraft und strahlt wieder

Den Preis des Fläschchens empfinde ich mit 2,95 € völlig in Ordnung. Es ist sehr ergiebig und kann daher sparsam eingesetzt werden, ohne zu sehr damit sparen zu müssen. Ausserdem sollten einem knapp 3 € für ca. 2 Monate Gesichtspflege nicht zu teuer sein, schließlich handelt es sich bei Pflege stehts um eine Wohltat für Körper und Seele.
Wer sich ganz speziell noch für die Inhaltsstoffe und weiteres interessiert, der kann dies *hier* im Link zur DM-Seite tun!


Die Anwendung wird laut Umverpackung wie folgt empfohlen:

Wenige Tropfen Öl auf das gereinigte, noch leicht feuchte Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen und einmassieren bis es eingezogen ist. Dann die gewohnte Pflege verwenden. Bei besonders trockener Gesichtshaut empfiehlt sich eine tägliche Anwendung.

Ich höchst selbst verwende es ziemlich genau so wie es empfohlen / vorgeschlagen wird. Ich reinige  mein Gesicht und gebe anschließend einige Tropfen auf Stirn, Wangen und Kinn und massiere sie sanft an. Anschließend schminke ich mich ganz normal.
Fühlt sich meine Haut besonders angegriffen an (Wind, Kälte, (Chlor-)wasser) benutze ich ausserdem noch eine Tagespflege von NIVEA, bzw. abends eine Nachtpflege von ALVERDE. Das ist allerdings eher selten der Fall, meist nutze ich diese beiden Cremes "nur" für Hals und Dekolleté.


..

----- Fazit -----

Auf dem Öl steht nicht nur "pflegt intensiv und reichhaltig", es tut es auch - und zwar sehr gut. Der Name "Wildrosenöl" mag leicht irreführend sein, schließlich wird es in den Bestandteilen auch erst an vierter Stelle genannt. Dafür aber kommen auf den drei Plätzen zuvor nicht minderqualitative Öle, sondern Glanzlichter wie Jojobaöl, Mandelöl (meine große Liebe!) und Pfirsichkernöl.
Der Preis ist für ein Naturkosmetikprodukt spitze, es zieht schnell ein und hält, was es verspricht. Für mich also eine ganz klare Empfehlung für jeden, der seine Haut verwöhnen will (oder muss). Schließlich wirkte es bei meiner beanspruchten Winterhaut ein kleines Wunder und ließ wie ein kleiner David Copperfield aus der Flasche Rötungen und rauhe Stellen verschwinden. Was ich ausserdem bemerken durfte war, dass auch Pickel sich wunderbar damit behandeln lassen und schnell abklingen. Meiner lieben Frau Mama sprach mich ausserdem kürzlich darauf an, dass sich meine Poren wohl auch verfeinert hätten. Einbildung oder nicht - das Öl hat was drauf!

{Wishlist} Frühling 2015

Mittwoch, 18. Februar 2015

1 Kommentar:
Eigentlich gibt es von mir ja für jede Jahreszeit eine Wunschliste mit einigen Dingen, die mein Sammlerherz begehrt. Im Winter, hab ich die aber irgendwie ausgelassen, wie mir so ganz nebenbei gerade eben erst aufgefallen ist. Aber ich mag den Winter ja auch nicht so gerne, wahrscheinlich liegt es daran. Schließlich müssen die meisten Sachen da hauptsächlich warm sein, und unter Mänteln bleibt eh das meiste verborgen.
Ausserdem, steht ja mittlerweile der Frühling vor der Tür, auch wenn es bei uns derzeit noch gar nicht soo danach aussieht. Der Hochnebel hält sich wirklich beständig wie eine Glocke über unserer Region. Schrecklich. Da wären mir dicke Regenwolken noch lieber, irgendwas - hauptsache nicht alles weiss und grau. Gut, dass ich wenigstens keinen Hang zur Depression habe. Aber Agressionen schürt dieser Nebel des Grauens bei mir auch zur Genüge. Wahrscheinlich bin ich in dieser Hinsicht frustrierter als ich es mir selbst eingestehen möchte!

Wishlist Frühling 2015

Aber: Da war ja was. Nämlich ein Thema für diesen Post an dem so langsam aber sicher vorbeizuschlittern drohe. Themaverfehlung: setzen, sechs!

Also zurück zum Anfang. Wunschliste. Winter kacke. Frühling steht vor der Tür. Und so für den Frühling wünsche ich mir bereits jetzt einige Dinge, auf die ich am liebsten gar nicht mehr warten würde - wäre da nicht Shopping-Ban und Kälte.

Um was es sich bei meinen materiellen Wünschen nun handelt, könnt ihr ja mit euren hübschen Augen sehen. Dennoch möchte ich zu den einzelnen Teilen auch gerne wieder ein paar Worte verlieren. Denn Bilder ohne Worte sind ja nur die Halbe Wahrheit.

*****

Ich beginne im groben Uhrzeigersinn mit dem semi-transparenten PVC-Trench, der ja durchaus eher zu den ungewöhnlichen Teilen zählen dürfte. Entstanden ist dieses Bedürfnis - ich gebe es ganz offen zu - vor dem Fernseher. Genau genommen bei einem alten französischen Film aus den späten 30er Jahren mit dem Titel "Hafen im Nebel". Die Protagonistin Nelly (gespielt von Michèle Morgan) trägt ein solches Modell und ich muss sagen, ich habe mich in diesen Mantel verliebt. Ich brauche einen, ohne "wenn" und "aber"!

Die roséfarbene Schale im vintageanmutenden Design von IKEA ist nun keine große Sache, aber ich hätte sie trotzdem gerne. Mich darf jetzt auch niemand fragen, wieso ich sie letztes Mal als ich dort war nicht einfach gekauft habe, ich weiß es nämlich nicht. Ich habe sie angesehen und mir schon gedacht, dass ich das bereuen würde, wenn ich sie dort stehen lasse, aber ich habe es trotzdem getan. Wieso auch immer. Beim nächsten Mal weiß ich es besser und gebe das wenige Geld dass sie kostet dafür aus! Sie ist einfach so zart und lieblich - ich muss bei ihrem Anblick immer an Sahne, Bisquit und Beeren denken. 

Mit dem Gedanken mir die Backformen von WILTON zu bestellen, spiele ich schon länger. In diesem Frühling soll es aber endlich auch soweit sein! Und dann werden Kuchen gebacken, das kann ich euch sagen. 5-Schichtige Kuchen. Mit Schichten, in verschiedenen Farben (zumindest manchmal).



Die Herzballerinas kennt ihr bereits aus meinem LUST vs MUST-Post. Ich habe mich wirklich in die Teile verguckt und will will will sie spazieren tragen und ihnen ein klein wenig die Welt zeigen.

Ein großer Sonnenhut ist immer gut. Ich mag hüte und ich finde sie stehen mir. Ein solches Modell mit ausgefranstem Rand fehlt mir in meiner Sammlung bisher, aber das sollte auch ein Ende finden. Ich finde dieses Modell herrlich mondän.

Was ich auch wahnsinnig gerne hätte, ist ein Tüllrock, mit mehreren Lagen - versteht sich. Eine zarte Nuance wie Taupe oder Grau oder meinetwegen auch Beige wäre mein Favorit. Die Länge sollte schon bis zum Knie reichen.

Eine Ananas-Clutch? Ja, eine Ananas-Clutch. Wieso? Weil ich Ananas toll finde. Ananas ist für mich beim Obst das, was der Flamingo im Tierreich ist. Irgendetwas zwischen Verrückt und Cool. Gut, das sind Pitahayas auch - aber von denen gibt es nunmal keine Tasche.

Das zweiteilige Ensemble von H&M war für mich so etwas wie Liebe auf den ersten Blick. Lässig, ein wenig Exotisch und auch irgendwie unangepasst. Hier wird man nicht viele mit einem Zweiteiler im exotischen Pyjama-Look rumlaufen sehen. Ich würde ihn wohl mit einem Gürtel in der Taille tragen.

Die roséfarbene Hose ist auch schon ein langgehegter Traum von mir. Sollte dieses Modell mir passen, könnte er endlich in Erfüllung gehen! Ich mag die Farbe zu so vielen anderen Farben, sie ist harmonisch und "da" ohne anzuecken oder sich in den Vordergrund drängen zu wollen, dabei aber weniger abgedroschen als Beige.

Zu guter letzt: Das pastellgelbe Spitzenkleid. Das ich Spitze mag, ist ja nichts neues. Und Sorbetfarben sind einfach jeden Frühling ein Muss für mich. Nichts verkörpert die zarte Leichtigkeit dieser Jahreszeit für mich so perfekt wie Pastell- und Sorbettöne.

{Lust vs. Must} Spitze Ballerinas mit Herz

Dienstag, 10. Februar 2015

Kommentare:
Pünktlich zum Valentinstag wo uns in sämtlichen Einzelhandelsgeschäften wieder die Herzen um die Ohren fliegen und wir mit Romantik nur so zugeschissen überhäuft werden, gibt es natürlich auch in der höherpreisigen Kategorie der Konsumgüter viele schöne Sachen zu entdecken. Der momentanen Zeit entsprechend habe ich mir da die Corafront Ballet Flats von Christian Louboutin herausgepickt, die ich vor allem in der Kombination von Nude und Rot traumhaft finde. Wieso ich auf solcherleich Hübschigkeiten überhaupt aufmerksam werde? Weil Menschen wie ich Newsletter von Net-A-Porter und MyTheresa abonniert haben. Dumm von mir, ich weiß...
Diese herzigen spitzen Schüchen jedenfalls sind natürlich nun alles andere als meine Preisklasse und darüber hinaus würde dieser Post wohl nicht "Must vs. Lust" im Namen tragen, wenn es nicht genau darum ginge. Denn: ich habe eine traumhafte Alternative dazu aufgetrieben. Und zwar eine ganz legale und ganz ohne Plagiat und eventuellen Zollproblemen. Super, oder?!

Die mindestens ebenso herzige Alternative stammt von Even&Odd, also einer Marke, die man sich normalerweise schon leisten kann, wenn man etwas davon will. Die spitzen Ballerinas mit Herzapplikation gibt es beispielsweise über zalando in vier unterschiedlichen Variationen, wobei mir die Nude-Rot-Variante natürlich am meisten zusagt, wie beim "Original" von Louboutin eben auch. Die Nude-Variante ist übrigens auch die einzige mit rotem Herz. Vielleicht gefallen sie mir daher auch am besten. Daher, und weil ich die Kombination aus Nude und Rot einfach klassisch und schön und weniger hart als beispielsweise Schwarz-Rot empfinde.




Wie findet ihr das Herz-Modell von Louboutin? 
Und wie das Look-alike von Even&Odd?
Hättet ihr Interesse an weiten solcher Posts?

Shopping-Ban Challenge 2015

Montag, 9. Februar 2015

1 Kommentar:
Wer ganz genau hier liest, hat vielleicht entdeckt, dass ich jedes Jahr eine kleine Einkaufs-Verbot-Herausforderung annehme. Ausgesprochen von mir selbst. Wieso ich das tue hat mehrere Gründe.

Zum einen tue ich das gerne, wenn ich finde, das ich in letzter Zeit genügend ausgegeben habe, zum anderen um mir das was ich habe bewusster zu machen und zu guter letzt auch deshalb, weil ich eigentlich soviele Sachen habe, das ich nicht ständig irgendwas kaufen sollte. Ich meine, nicht, dass ich die Sachen die ich mir erstehe nicht wertschätzen würde, nur finde ich, dass ich das noch mehr könnte und überhaupt geht mir einfach der Platz aus, weil aussortieren nunmal auch nicht gerade einer meiner Stärken ist - zumindest, wenn es um Klamotten, Schuhe, Accessoires oder Taschen oder oder geht.

Gerade als ich so eine Shopping-Ban Herausforderung zum ersten Mal gemacht hatte, viel mir auf, welchen Kur-Charakter sie in ihren Nachwirkungen doch auf mich hatte. Denn es war nicht so, dass ich sobald die Herausforderung bestanden und das Verbot aufgehoben gewesen wäre, mich auf alles gestürzt hätte, das zu Verkaufen war. Ganz im Gegenteil. Und das war auch gut so.
Leider hebt sich diese Nachwirkung irgendwann auch wieder auf, wie sich der Effekt jeder Kur aufhebt, sobald man in alte Muster zurückfällt. An dieser Stelle wäre die einzige logische Schlussfolgerung, meine Gewohnheiten komplett zu ändern. Da ich aber eine Frau bin und zum Glück nicht immer logisch handeln muss, tue ich das nicht von heute auf morgen.

Aber ich mache wieder eine Kur. Und zwar eine längere. Genau genommen sogar die längste Kur, die ich in dieser shopping-Hinsicht bisher gemacht habe. Nämlich 3 Monate lang. Ja, kein halbes Jahr und kein drittel Jahr, sondern ein viertel Jahr. Wieso? Weil sie genau bis zu meinem Geburtstag läuft und ich das als gutes Datum empfinde. Schließlich gehe ich aktuell von meinem Gelingen aus und in diesem Falle hätte ich dann gleich zwei Dinge zu begießen! Mindestens. Vielleicht bekomme ich ja auch mal wieder eine Topfpflanze - man weiß ja nie.


Ganz oben in der ersten Zeile des Bildes hängt überigens deshlab ein halbseidenes "meine nicht so strenge", weil 3 Monate für einen Shopaholic wie mich in der heutigen Zeit in einer Wohlstandsgesellschaft wie der unsrigen kein Pappenstiel sind und ich am Ende einer Herausforderung ungern gleich das Gefühl haben möchte, "versagt" zu haben. Das wird die Wahrscheinlichkeit etwas länger durchzuhalten und zu wiederholen nämlich sicherlich nicht unbedingt steigern.


Aus diesem Grund gebe ich mir für jeden Monat ein kleines Budget, von dem unnötige Dinge die ich aber gerne hätte bezahlt werden können. Darunter fällt dann zum Beispiel einer neuer Nagellack oder eine neue Lidschattenfarbe, die ich ausprobieren möchte. Oder aber eben auch ein totaaaal tolles Kleid. Oder die Schuhe, nach denen ich schon mein halbes Leben lang suche und die einfach soo süß sind. Deko natürlich auch. So, wie das eben so ist. Aber halt in einem festen Rahmen, den ich versuche nicht auszureizen. Gegenwärtig schweben mir da 100 € vor. Klingt auf Anhieb erstmal viel, aber viel ist nunmal auch relativ. Für einen Schüler ja, für jemanden in Vollzeit jetzt nicht die Welt. Alltagsluxus läppert sich nämlich ganz schön.

Wir sehen also: es geht nicht darum, gar nichts zu kaufen, sondern vor allem auch darum, dies nicht kopflos zu tun, sondern ganz bewusst, bzw. noch bewusster. Natürlich spielt auch der Gedanke des Sparens mit ein. Ist ja auch ein schöner Nebeneffekt. Sollte ich allerdings einen Monat mal knapp drüber kommen, wäre das jetzt auch kein Zonk für mich. Denn es wäre ja noch immer gut.

Einen Kalender dafür führe ich natürlich auch. Den finde ich auch ganz ansehnlich, aber ein Meilenstein der Kalendergestaltung ist er auch nicht gerade. Aber muss er ja auch nicht. Ich meine, ich werde ihn ja auch irgendwann wenn ich fertig bin wegwerfen.
Den besten Count-Down-Kalender den ich kenne führt im übrigen Paloma in "Die Eleganz der Madame Michel".
In meinem Kalender gibt es am Ende jedes shopping-frei vergangenen Tages brigens ein Kreuzchen. Und wie die Tage verstreichen, sollen sich die Kreuzchen mehren.
Am linken Rand jedes Monats notiere ich übrigens meine Ausgaben, jedes Mal, wenn ich welche im "Luxus"-bereich tätige. Dann sehe ich auch ganz genau, wieviel es jedes Monat war.
Übrigens müsst ihr jetzt auch keine Angst haben, hier gibt es jetzt nicht nur mehr "Challenges" zu sehen, die hier sollte für die nächste Zeit schon die letzte sein ;-)


Was haltet ihr von solchen Herausforderungen? Habt ihr selber schon eine gemacht?
Falls jemand interesse dabei hat mich dabei zu begleiten und es mir gleich zu tun, tut das und lasst uns gemeinsam eine shopping-ban Challenge durchstehen, es müssen ja nicht gleich 3 Monate sein, vielleicht macht ihr auch einfach nur einen Monat lang mit!

{Challenge} Morning Workout

Dienstag, 3. Februar 2015

Kommentare:
Aus gegebenem Anlass habe ich mich kurzfristig dazu entschlossen, mich einer Herausforderung zu stellen, mit dem Vorhaben, sie auch durchzuziehen. Es geht um Sport. Wieso? Weil ich was für meinen Körper tun will/muss.


Sport ist ja bei mir vor allem Selbstüberwindung. Wenn ich es also schaffe, jeden Morgen ein paar Minuten davon zu treiben, dann wird das nicht nur mit einem angekurbelten Kreislauf belohnt, sondern auch mit dem unbezahlbaren Gefühl, es durchgezogen zu haben.
Dass eine 15-minütige Sporteinheit am Morgen nun natürlich nicht der absolute Mega-Bringer ist, ist mir dabei natürlich bewusst - aber es ist nunmal ein Anfang. Und 15 Minuten erscheinen mir nunmal durchaus schaffbar.

Was einen Monat lang funktioniert, funktioniert auch länger!

Leztendlich steht auch die Jahreszeit auf meiner Seite. Es fängt nun jeden Tag ein wenig früher an zu dämmern und bald, im Frühling (der ja nach dem Februar nicht mehr sooo weit weg ist...) ist es schon wieder hell wenn mein Wecker klingelt. Im Sommer sowieso. 

Was das heißt? Dass ich dann auch morgens erträglicher und ausgeschlafener bin und für meine Sporteinheit auch schon rausgehen kann. Und draussen an der frischen Luft macht Bewegung jeglicher Art meiner Meinung ohnehin weitaus größere Freude als drinnen.
Vielleicht schaffe ich es dann sogar, morgens noch früher aus den Federn zu kommen und einfach schon eine kleine Runde laufen zu gehen. Vielleicht, ist das sogar das ferne Ziel. Aber darüber will ich nun am Anfang dieser "Challenge" noch nicht spekulieren, das wäre schließlich noch ziemlich vermessen.

{Monatsrückblick} Januar 2015

Montag, 2. Februar 2015

Kommentare:
Gesehen
Der Januar ist ja ein wirklich langer Monat trotzdem muss ich im nachhinein sagen, dass ich mich kaum an etwas erinnern kann, das ich angesehen habe. Einer der besten Eindrücke die mir in filmischer Hinsicht von diesem Monat bleiben, ist "Der Hobbit - Die Schlacht der fünf Heere", auch wenn ich im Nachhinein doch auch in gewisser Weise enttäuscht von diesem Abschluss bin. Er wirkte auf mich irgendwie lieblos.
Ansonsten gab es noch Dinge wie "Pterodaktyl". Ein Tierhorror-B-Movie dass sich wie alle solche Filme nur bedingt weiterempfehlen lässt.
Dafür aber war ich auch mal wieder im Kino, mit Freunden, wo wir uns gemeinsam "Taken 3" angesehen haben. Ein klassische Mischung aus "Ein Mann sieht Rot" und "Auf der Flucht". Aber klar, Liam Neeson ist nicht gerade der schlechteste Schauspieler und die Produktion war ebenfalls gut, insofern kann man sich den schon gut reinziehen. Ausserdem gab es mal eine anständige Wendung. Etwas, das ich in Actionfilmen wie "Stirb langsam" sehr vermisse. Apropos "Stirb langsam" - da habe ich den aktuellen Teil auch angesehen, mangels Alternativen. Ja. Nicht gerade der beste der Reihe sag ich mal. Keine bemerkenswert flotten Sprüche, dafür viele Explosionen und so gut wie keine Story.
Ach ja, "Valentinstag" hab ich mir dann auch noch reingezogen!

Gehört
Im Januar habe ich eine ziemlich Alte CD wieder aus dem Regal geholt und abgestaubt und zwar "An End Has A Start" von THE EDITORS. Immer wieder gut!
Ausserdem habe ich sowas gehört wie dass bei einem Familienmitglied in diesem Jahr eine Hochzeit anstehen soll, da bin ich ja schon mal gespannt!

Gelesen
Ich habe bereits ganz kurz angefangen in "Grünmantel" zu lesen. Dem zweiten Teil der Richard Hanney-Reihe. Aber wirklich nur ganz kurz reingelesen - weil ich Angst habe, dass es zu schnell ausgelesen ist, wie schon "Die 39 Stufen".

Gegessen
In diesem Jahr koche ich ziemlich viel und ziemlich oft, da ist Abwechslung geboten! Strammer Max mit grüner Soße, Brokkoliauflauf, Mango-Curry Pfanne mit Hähnchen, Salat mit gebeiztem Lachs, Pomelo und Senf-Dill-Dressing...

Getrunken
Ich war ja krank, wie ich bisher noch gar nicht erzählt habe. Husten, Schnupfen, Heiserkeit - der Winterklassiker eben. Da gab es vor allem Heiße Citrone, diverse Tee's und natürlich heisse Milche mit Honig. Den Hustensaft lasse ich hier jetzt mal aus.

Gedacht
Als alles gerade "Frühling!" zu schreien schien und die Bäume austrieben und die Vöglein zwitscherten habe ich mir gedacht: "Eile mit Weile." Schau 'ma mal, ob's das wirklich schon gewesen ist mit dem Winter. War es aber nicht. Hab ich mir schon gedacht.

Gewünscht
Ich habe mir gewünscht, dass der Muskelkater im Hintern nachlässt. Das klingt jetzt komisch, aber wer das sportbedingt schon mal hatte, wird wissen, dass das echt unangenehm und mitunter eine gewisse Behinderung obendrein ist. Treppen steigen, bergauf gehen, aufstehen und wieder hinsetzten. Alles nicht so lustig mit Muskelkater im Hintern. 

Gefreut
Wirklich gefreut habe ich mich, als mir eine liebe Freundin etwas ganz besonderes gezeigt hat. Nämlich ihre Ultraschallbilder. Man konnte schon richtig was von dem kleinen Menschen erkennen, auch, wenn man ihr selbst noch gar nichts ansah :)

Geärgert
Am meisten ärgerte ich mich in diesem Monat tatsächlich darüber, dass ich es nicht geschafft habe, auch nur einen Outfitpost hinzubekommen. Aber gut, kränklich seh ich auch nicht so toll aus und dann muss das ja jetzt nicht unbedingt durchs weltweite Netz schwirren wie ich mit roter Nase posiere. Generell war ich ja recht still. Aber wenn man so kränkelnd rumhängt ist nunmal der Vollzeit-Job schon anstrengend genug, daneben ja noch die Pendelei und der "Haushalt". Irgendwas bleibt auf der Strecke und auch wenn es mich selbst nervt wenn ich meinem Hobby nicht so frönen kann wie ich gerne möchte, die Arbeit darf es nunmal nicht sein, die auf der Strecke bleibt..

Gekauft
Ha, nicht viel jedenfalls! Wie schon im letzten New In-Post zu sehen, gab es Espandrilles von J.CREW sowie ein dunkelrotes Kleid von ALTUZARRA for TARGET, die ich beim Sale auf Net-A-Porter zu super günstigen Preisen erstanden habe. Ausserdem gab es noch einen camel-/caramelfarbenen Schal von H&M, ebenfalls im Sale.


Getan
In diesem Monat habe ich ausserdem begonnen, mein Gesicht zweimal täglich mit Rosenöl einzuschmieren (cremen kann man da jetzt schlecht sagen, oder?). Etwas, dass sich wirklich lohnt. Die Haut wird wunderbar geschmeidig und weich, Pickelchen verschwinden von ganz allein. Das Haut ist einfach gepflegt - was gut ist, denn abgesehen von Gesichtspflege gab es auch kalte Spaziergänge.

Vorgenommen
Vorgenommen habe ich mir auch ein paar Dinge sehr fest, zum einen betrifft das einen konkreten Plan zum diesjährigen Shopping-Ban, zum anderen aber auch etwas in eher sportlicher Hinsicht. Das eine soll seltener werden, das zweitere regelmäßig. Demnächst gibt es dazu noch extra Posts, daher will ich an dieser Stelle noch nicht zu viel davon schreiben.

Bilder des Monats