{Sonntags-Nascherei} Haselnuss-Gugel mit Honig

Montag, 26. Januar 2015

Kommentare:

Kennt ihr sie? Diese Sonntagnachmittage, die zäh wie Honig an einem vorüberziehen? Zu kalt und windig, um gerne für mehr als eine beschaulich kurze  Zeit nach draussen zu drängen, zu langweilig um sie genießen zu können. Und dann hat man normalerweise nicht mal Kuchen im Haus und der Liebste hat beim morgendlichen Bäckerbesuch auch noch die Krapfen vergessen. 
Und dann kommt dieser Moment, in dem man den schon lange überfälligen Sandkuchen zubereiten möchte und feststellt, dass man weder Speißestärke noch genügend Mehl im Haus hat. Dafür aber ziemlich viel Honig. Auskristallisierten Honig. Den man ja eigentlich (weil eh nichts besseres zu tun) auch mal erwärmen könnte, damit er wieder schön flüssig ist. Und so währendessen, überlegt man sich, ob man nicht aus den ganzen Backresten die noch im Regalverweilen, inklusive duftendem, goldenem Honig, einen schmackhaften Kuchen zubereiten könnte.


.Die Fotos hätten natürlich eigentlich viel besser werden sollen, aber es sind eben auch jene Sonntage, an denen nicht alles so wird, wie es soll und irgendwie ist es mir dann im Nachhinein auch doch lieber, dass die kleinen Gugel so geworden sind, wie sie es sollten. An dieser Stelle dennoch eine Entschuldigung für die Unschärfe. Mit einer richtigen Kamera wäre es sicherlich besser geworden, aber die war wiedermal bei meinem Herrn Papa und so musste für meine Belange das Smartphone herhalten. So spielt das Leben!

Zubereitung

für 6 Stück, Durchmesser ca. 10 cm
180 g Mehl
30 g fein gehackte Haselnüsse
200 g weiche Butter
180 g (flüssigen) Honig
Mark einer halben Vanilleschote
1 Pck. Backpulver
3 Eier
1 Schuss Rum


Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach, dazu werden einfach alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und mit dem Mixer verquirlt.  Fettet die Form(-en) gut ein und verteilt den Teig gleichmäßig darin, mit einem Löffel noch ein wenig glatt streichen und gut ist's.

Zum backen die Form(-en) nun für ca. 30 Minuten auf die mittlere Schiene des auf 160 °C (Umluft) vorgeheizten Ofen geben. Gegen Ende eignet sich immer der altbewährte Stäbchentest, schließlich bäckt ja nicht jeder Ofen gleich. Klebt nichts mehr oder nur verschwindend wenig daran, sind die Küchlein fertig und die Form kann auf ein Kuchengitter zum auskühlen. Nach ca. 10 - 15 Minuten kann man die Gugel dann auch stürzen, ohne dass sie kaputt gehen. 

Wenn sie vollständig erkaltet sind, kann man sie natürlich auch noch wunderbar mit Puderzucker verzieren!

{New In} Net-a-Porter sale

Samstag, 24. Januar 2015

Kommentare:
Es ist ja derzeit wieder soweit: auf der Seite Net-A-Porter ist SALE. Viele schöne Sachen, zu oftmals sehr hoch angesetzten Preisen im SALE. Also quasi "billiger". Irgendwie stimmt das ja auch, Wenn etwas statt 3.400 € nur noch 1.900 € kostet, dann ist es tatsächlich billiger - aber eben immernoch teuer und für mich zuoft unbezahlbar. Natürlich könnte ich darauf sparen, aber ehrlich gesagt, ist mir mein hart verdientes Geld dann zu Schade für ein paar überteuerte Designerartikel. ABER: es ist nicht alles teuer und manchmal kann man wirklich ziemliche Schnäppchen ergattern. Deshalb scrolle ich zu dieser Zeit schon immer gerne durch. 

Gut, ich bin zwar keine "Marken-Sau", aber ich mag schon gern hübsche Sachen (die nicht jeder hat, weil sie nunmal nicht von H&M sind) und Schäppchen halt sowieso. Also Browser auf und in den SALE geklickt...und dort erstmal die Ergebnisse "aufsteigend nach Preis" ordnen lassen.


Abgesehen hatte ich es vor allem auf mir bereits im Vorhinein bekannte Artikel von ALTUZARRA for TARGET. Eine Kooperation, die ich wirklich auf Anhieb sehr ansprechend fand. Ursprünglich hätte ich mich auch in mehrere Artikel davon verliebt von denen ich beinahe schon plante sie alle zu erstehen, allerdings wollte ich die Kirche dann doch im Dorf lassen und habe mich letztendlich für ein dunkelrotes Kleid (auf hip sagt man da derzeit ja "Marsala"). Der ursprüngliche Preis lag bei 66€, reduziert wurde es erst auf knapp 39 €, dann sogar auf 26 €!
Ich finde es einfach traumhaft und zwei Größen kleiner (als meine normale UK-Größe) passt locker. Normalerweise trage ich Größe 14, hier Größe 10. Der Stoff fühlt sich wunderbar an, obwohl es nur Polyester ist. Die Pailletten an der Vorderseite sind schön genäht und das Muster ist wirklich gestickt, nicht aufgedruckt. Ausserdem mag ich die Länge.



Ausserdem habe ich noch ein anderes Schnäppchen ergattert: Espandrilles von J.CREW. Ich weiß natürlich nicht ob diese Schuhe heuer wieder so viel getragen werden, wie sie es im vergangenen Jahr wurden, aber ich finde sie schön. Es sind Klassiker. Und in dem schönen Muster einfach toll zu allem zu tragen und ehrlich gesagt, ich habe immer ein gutes Gewissen, wenn ich flache Schuhe kaufe. Die kann man wenigstens richtig ausnutzen. Gekostet haben sie nur noch ca. 23 € statt 78 €!



Mein Fazit

Auf Net-A-Porter kann man im SALE wirklich unheimlich sparen, es lohnt sich definitiv die paarmal im Jahr, wenn die Seite einen Schlussverkauf veranstaltet, vorbeizuklicken. Die  Kosten für die einzelnen Teile schwanken natürlich stark und was vorher "unbezahlbar" war, kostet auch dann nicht 50 €. Doch wenn man sich ein kleinwenig Zeit nimmt um die Artikel zu durchforsten, trifft man auf echte Schnäppchen zu Preisen, wie man sie auch bei Deichmann oder H&M hat. Nur eben mit dem angenehmen Hauch von Luxus im Alltag! Nur leider ist der Versand mit ca. 15 € relativ teuer. Dafüra ber kommen die Sachen so wunderbar verpackt und mit Schleifen an, dass es ein völlig anderes "Einkaufserlebnis" bietet, als von "normalen" Onlineshops.


Hast Du dort schon bestellt? 
Freust Du dich auch schon immer im Voraus auf den SALE?

ELVITAL Fibralogy Shampoo & Conditioner

Montag, 12. Januar 2015

Kommentare:
Wie bei vielen anderen Menschen ist es auch für mich ein lange gehegter Traum, dass doch dickes oder zumindest voluminöses Haar mein Haupt schmückt, anstelle meiner aalglatten Strähnen. Nicht, dass ich sie nicht pflegen würde, es ist einfach Veranlagung. Sie sind nun mal glatt und steckengerade, so, wie sie es bei anderen eben nicht sind. 
Seit einiger Zeit versuche ich dieses "Problem" mit Volumenschaum relativ erfolgreich zu kaschieren, allerdings war die Verkündung der ELVITAL-Serie "Fibralogy" - die da verspricht: "Das Geheimnis von prachtvollem Haar ist enthüllt" - eine überaus große Versuchung für mich, der ich beileibe nicht widerstehen konnte. 
Also ab ins Auto und zum nächsten Gesschäft, wo ich feststellen durfte, dass die Werbesendung nicht nur bei mir einen Wundenpunkt angesprochen und ein Bedüfniss geschaffen hatte: das Regal war fast leer (wobei dies natürlich auch Marketingstrategie sein kann, ich bin ja da immer recht misstrauisch). Nach längerem Entscheiden, welches bzw. welche Produkte mich denn nun nach Hause begleiten sollten (es gibt Shampoo, Spülung, Kur und Booster), entschied ich mich für Shampoo und Kur und da es grad so schön war, habe ich das ganze natürlich auch gleich noch ausprobiert.

Wie das ganze überhaupt funktionieren soll? Laut Angabe des Herstellers mit Hilfe von Filloxane, dass in flüssiger Form in die Haarfaser eindringt und sich dort verfestigt und "ein strukturstärkendes Netzwerk an Substanz" ausbildet, und "mit jeder Anwendung verbleibt neue Substanz im Haar, ohne es zu beschweren oder zu belasten".
Klingt blöde, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.


Angewendet wurde wie weiter oben bemerkt natürlich bereits kurz nach dem Kauf. Im Internet hatte ich teilweise gelesen, dass man bereits nach einer Verwendung deutlich einen Effekt sieht. Aber Leute posten bekanntlich viel, wenn der Tag lang ist...und oft auch, wenn er kurz ist. Ich selbst bemerkte im Moment von der "haarpracht-kreierenden" Wirkung allerdings noch nichts, aber nach einem Mal kann man das wohl auch noch nicht wirklich erwarten. Hab ich auch nicht erwartet. 

Was ich allerdings auch nicht erwartet hatte, war, dass sich mit dem Shampoo eine gewaltige Menge an Haarfarbe herauswaschen würde und die Wanne noch während des Shampoonierens aussah, als hätte sich Norman Bates zu mir unter die Dusche geschlichen. Es war jetzt nicht so, dass die Haare noch so frisch gefärbt gewesen wären! Nein, ganz und gar nicht. Und mit meinen herkömmlichen Shampoos bemerkte ich auch zuvor keinen Farbverlust mehr. Und dann das! 

Ich war und bin wirklich sauer auf dieses Produkt. Es mag meinetwegen Volumen zaubern, Farbe zaubert es hingegen weg. Einmal und nie wieder. Ich will es nicht mehr und werde es freiwillig auch trotz des relativ hohen Preises nicht mehr verwenden! Ich wünschte, ich hätte vor dem Kauf irgendetwas von der farbvernichtenden Wirkung gelesen, dann hätte ich es gar nicht erst gekauft. Ob ich die Kur nochmal hernehme, weiß ich noch nicht, in dieser Hinsicht bin ich noch hin und her gerissen. Ihr Image leidet stark unter dem Shampoo. Bemerkt habe ich aber trotz Kur und Shampoo am Ende keinen Volumenunterschied zu vorher.

Habt ihr auch Erfahrungen mit den Fibralogy-Produkten gesammelt?
Wart ihr damit zufrieden?

Zettelwirtschaft zur Jahreswende

Samstag, 10. Januar 2015

1 Kommentar:
Die diesjährige Jahreswende zusammen mit dem dazugehörigen Jahresabschluss wurde von mir ja alles andere als mit Bravour bestritten. Man könnte eher sagen, ich habe mich gehörig damit verzettelt. Irgendwie kam Weihnachten erst lange nicht und hat mich dann hinterrücks überwältigt, ohne mir noch einen Moment Zeit zu gönnen. Bis Silvester kehrte dann auch nicht so richtig Ruhe ein, sodass ich mich hätte einen ruhigen Moment hinsetzten können um ein wenig zu computern, geschweige denn, zu bloggen. In dieser Hinsicht entschuldige ich mich bei euch, gerade die Geschenkeinpackaktion wollte ich wirklich durchziehen, aber da ich mal wieder erst am Nachmittagdes 24. damit begonnen hatte zog es sich ohnehin ziemlich und als ich fertig war damit, hätte die Tipps sowieso niemand mehr nötig gehabt. Aber sei's drum. "Reue ist unprofessionell" - wie auch "M" so schön sagt (007 Fan's unter uns??) und nach Weihnachten ist ja irgendwie schon wieder vor Weihnachten. Nur mit eben Ostern und Geburtstag dazwischen. Bei manchen auch Hochzeit, bei mir aber nicht.

Ein wenig Jahresabschlusscharme möchte ich dennoch nachholen, noch haben wir schließlich nicht die Monatsmitte überschritten und damit ist es ja wahrhaftig noch früh in 2015!
In diesem Sinne wird es in diesem Post einfach ein kleines Kuddelmuddel aus Rückblick und Weihnachten geben. Was ja auch schön ist ♡

Gesehen
Mein Dezember war wieder eine Märchendröhnung. Ich kann einfach nicht anders, ich liebe Märchen - und zwar sämtliche. Zwar nicht jede Verfilmung, aber doch die meisten. Und die Weihnachtsgeschichte, die musste natürlich auch in verschiedenen Fassungen gesehen werden. Zwischen 3 Haselnüssen für Aschenbrödel, A Christmas Carol, Legende, Shrek und vielen anderen fand sich aber dennoch Zeit für Dinge wie "Schöne Bescherung", der ich-weiß-gar-nicht-wievielten Wiederholung von "Little Dorrit" und natürlich diverse 007-Filme und "Mord im Orientexpress". Klassiker halt.

Gehört
In meinem Auto hörte jeder Mitfahrer seit dem 1. Advent diverseste sich in meinem Besitz befindliche Weihnachts CD's, von Pop (Rock Christmas) über Swing bis zum "Kevin allein zuhaus"-Soundtrack und einem Kosaken Chor ist da so ziemlich alles vertreten. Die richtig traditionellen gibt es dann aus dem Radio.

Gelesen
Gelesen habe ich bereits das erste Buch das ich vom Christkindl bekommen habe. "Wenn's weihrazt...  Geschichten aus der Zwisschenwelt - Volkssagen aus dem Bayerischen Wald". Ich lese, nein, verschlinge solche Geschichten liebend gern! Leider bin ich aber auch ein gewaltiger Angsthase der dann nachts an die ganzen Geschichten denken muss und kaum ein Auge zubringt. Aber hauptsache gruseln, jaja...

Gegessen
Die Adventszeit bringt es nunmal so mit, ziemlich viele gute Sachen zu essen. Dazu zählen für mich Plätzchen, Lebkuchen, Dominosteine, Schokolade und viel zu viele andere gute Sachen. Von der Eisbombe die ich auf die kleine Silvesterparty zu der wir eingeladen waren mitgebracht habe, ganz zu schweigen!

Getrunken
Ich habe im vergangenen Jahr weißen Glühwein neu für mich entdeckt. Zwischenzeitlich war ich ja komplett auf Glühapfelmost umgestiegen. Wobei mir auch die Feuerzangenbowle ganz gut mundete.

Gedacht
Als es bei uns am 2. Weihnachtsfeiertag mehr oder weniger zum ersten mal Schnee gab, dachte ich, es würde bei den paar zarten Flöckchen bleiben die am Vormittag vom Himmel herabtrudelten. Da hatte ich allerdings falsch gedacht! Allerdings dachte ich auch, ich hätte während der Feiertage und damit ja auch in meinem Urlaub Zeit um einige Dinge zu erledigen, zu denen ich dann großteils gar nicht gekommen bin. Vielleicht ist das ja so, wie bei Rentnern, die haben ja auch nie Zeit, obwohl man gemeinhin annimmt, gerade sie sollten sie haben.

Gewünscht
Gewünscht habe ich mir das ein oder andere zu Weihnachten, darunter beispielsweise eine Engelsruferkette in Rosé, ein Kleid von Asos, einige Bücher und und und. Das ein oder andere habe ich sogar bekommen. 

Gefreut
Richtig gefreut habe ich mich darüber, dass sich mein Cousin so sehr über das Mohammed Ali Poster gefreut hat, das er von uns bekommen hat. Es ist aber auch wirklich eine tolle Aufnahme vom Kampf gegen Sonny Liston.

Geärgert
Ich habe mich über die Art einiger sehr "geldiger" Menschen geärgert, besonders über einen. Diese arrrogante, heuchlerische Art, jemanden der Geld benötigt, nur gerade so den Mindestlohn zu zahlen, ihn (bzw. sie!) dafür aber den ganzen Tag Pflastersteine von einer Seite des Anwesens zur anderen tragen zu lassen und ihr dann heuchlerischer Weise eine anzubieten mit seinem Auto mal fahren zu dürfen (wobei die Benzinkosten doch von ihr zu tragen wären). Sich selbst kauft er bei Langeweile übrigens einfach mal eine neue Rolex. Schrecklich. Zum Glück ist diese anonymisierte "sie" dort nicht mehr.

Gekauft
Ich habe Geschenke gekauft, das schwierigste Geschenk von allen dabei war eine Filterkaffemaschine. Ich mag keinen Kaffee und insofern ist es gar nicht so einfach, da ein Modell zu wählen. Nagut, und mir natürlich auch ein paar Sachen. Einen leuchtenden Weihnachtspulli zum Beispiel....und eine Sektflaschen-Clutch. Ihr könnt die Sachen weiter unter sehen!


Getan
Getan habe ich nichts aufsehen erregendes. Aber ich habe mir mal aus Jux ein Peeling aus Kaffeesatz, Zucker und Olivenöl selbst gemacht und war davon mehr als begeistert! Kann ich jedem nur weiterempfehlen. Anleitungen dazu dürfte es im Netz zur Genüge geben, falls dennoch interesse besteht, lasst es mich wissen, dann veröffentliche ich meines natürlich gerne auch.

Vorgenommen
Na, ein neues Jahr hat begonnen. Da habe ich mir einiges vorgenommen diesmal.

Eine Sache davon (mal wieder) das Abnehmen. Nicht, dass ich so einen Wahn hätte, ich hätte nur gerne mein altes Gewicht wieder, so wie es vor einigen Jahren war, bevor ich zugenommen habe. Also ist der eigentliche Vorsatz hierbei zweigeteilt in mehr Bewegung (vorzugsweise an der frischen Luft) und eine gesündere Ernährung. Ich habe sogar schon damit begonnen, mir eine Gelberübe aufzuhobeln abends, um die nebenbei zu snacken. statt Chips in mich zu stopfen. Ist ja ein Anfang.

Die nächste Sache ist ein beruflicher Aspekt. Ein wenig nach oben klettern, in der Nahrungskette, sozusagen. Muss und will ich nicht groß öffentlich breittreten diesen Vorsatz, da bin ich nicht der Typ Mensch für. Es reicht die Andeutung.

Die dritte Sache im Bunde (weil schließlich sind aller guten Dinge 3), ist das Sparen. Das möchte ich ziemlich verstärkt wieder in Anspruch nehmen. Vor allem eine Schuhe-/Taschen-/Klamotten-/Accessoires-Sperre möchte ich errichten. Nicht für immer, aber so bis Juni sag' ich mal. Ein halbes Jahr. Mit einem Mini-Fenster von max. 50 € monatlich, die ich versuchen möchte, nicht auszureizen. Und am Ende einfach mal sehen, wie es so gelaufen ist und sich anfühlt. Eine Kur quasi.

Naja, eigentlich sind es schon mehr als 3 Sachen. Denn ich will dieses Jahr auch wieder mehr zeichnen und malen. Ich habe das die vergangenen Jahre so derart schleifen lassen, dass ich es wirklich schade finde. Denn wenn ich damit beginne, macht es mir mehr Freude als alle anderen Hobbys die ich so hege. Und mies bin ich ja nun auch nicht gerade dabei.

Bloggen will ich natürlich auch weiterhin. Im neue Jahr würde ich gerne auch wieder mehr Outfitposts bringen, weil es mir wirklich Spaß macht. Leider ist die gegenwärtige Jahreszeit dafür wenig geeignet, da es morgens wenn ich zur Arbeit zittere noch dunkel ist und abends wenn ich nach Hause komme schon wieder dunkel ist und ich irgendwie noch keinen Platz drinnen gefunden habe, bei dem mir die Fotos auch gelingen.

Abschließend, sollte es wahrscheinlich auch nirgends heiße, dass ich etwas tun will, sondern dass ich es tun werde bzw. tue. Aber gut, müßig nährt sich das Eichhörnchen.

Bilder des Monats