{Happy Halloween, Witches! } Meine liebsten Filme

Freitag, 31. Oktober 2014

Kommentare:
Wie bereits angekündigt kommt hier ein kleines Intermezzo zu meinen liebsten Filmen zu Halloween!

Für mich gehört das nämlich einfach dazu, der passende Film bzw. die passenden Filme...und da nur selten an Halloween auch passendes im TV läuft, heißt es meist DVD oder Kino.
Um Kino geht es hier jetzt schon mal nicht, das kann ich schon mal verraten. Bleibt noch DVD.
Also geht es um Filme, die nicht mehr nigel-nagel-neu sind, dafür aber auch schon Gelegenheit hatten, sich zu bewähren. Ist ja auch nicht von schlechten Eltern!

Und weil ich selbst mich ja auch nur allzu gerne der filmischen Unterhaltung hingebe, stelle ich euch hier eine Auswahl vor, die ich immer und immer und immer wieder sehen könnte!


Fido - Gute Tote sind schwer zu finden



Nach einem Zombiekrieg gelang es der Firma ZomCom die wilden Zombies mittels elektronischer Halsbänder zu zähmen wodurch diese zu billigen Arbeitskräften wurden.
Sicher ist es zwar nach wie vor nur innerhalb der Städte, da in der "wilden Zone" noch immer blutrünstige Zombies regieren, dennoch leben die Menschen in einem bunten 50er Jahre Vorstadtidyll, wie man es sich schöner kaum vorstellen könnte. Das Leben an sich hingegen ist dennoch geprägt von der Zombieplage: Kopfsärge, Notschalter und Schießübungen für Kinder.
Als Familie Robinson ihren Zombiesklaven (mittlerweile ein Statussymbol) bekommen hat, dauert es nicht lange bis ihr Sohn Timmy sich mit diesem anfreundet und ihn kurzerhand "Fido" nennt.
Das Leben ist schön, jeder kennt den anderen und natürlich scheint die Sonne. Es könnte nicht besser laufen, bis Fido's Halsband bei der Ballsuche nach einer Partie Baseball mit Timmy einen Kurzschluss erleidet und er die mürrische Mrs. Henderson anfällt...

Es ist schon einige Zeit her, dass ich diesen noch relativ unbekannten Film zum ersten Mal in einem DVD Regal entdeckte. Zu letzt habe ich ihn diese Woche erst auf Tele 5 sehen dürfen und ich muss sagen - er hat keinerlei Reiz verloren!
Die Geschichte ist schön ausgearbeitet, die Bilder wirken gerne urkomisch, wenn die jungen Mädchen mit ihren angeleinten Zombiesklaven durch den Park stolzieren und sich dabei von diesen den Sonnenschirm halten lassen. Die knallbunte 50ies Welt in Verbindung mit Zombies funktioniert ganz wunderbar und weiß auch ohne Gemetzel ganz ausgezeichnet zu unterhalten. Am Ende ist er nur fast ein bischen zu schnell vorbei.


Nightmare before Christmas



Jack Skellington, der Kürbiskönig von Halloween Town, ist traurig, das ständige Halloween feiern irgendwie satt und irgendwann begibt er sich auf einen Spaziergang, wobei er in einen Baumkreis gerät, in dem jeder Baum für einen anderen Feiertag steht. Jack öffnet die Tür nach Christmas Town und ist derart begeistert, dass er die "Halloweener" dazu bringt, dieses Jahr Weihnachten zu feiern.
Kurzerhand lässt Jack Santa Clause entführen und reist nun selbst als Nikki Graus mit einem ganzen Schlitten voller Geschenke los, um die Menschen glücklich zu machen... dass das nicht gut gehen kann, versteht sich von selbst.

Zugegeben: es fällt mir selbst immer ein wenig schwer diesen Film nun einzuordnen. Irgendwie ist Weihnachten, andererseits schreit (und singt ("this is halloween")) er geradezu nach Halloween. 
Die Geschichte ist einfach unglaublich amüsant, wenn der Halloween-König auszieht um Weihnachtsmann zu werden und dann doch nur Alpträume in Staniol serviert.


Sweeney Todd



Der erfolgreiche Barbier Benjamin Barker ist glücklich: seine wundervolle Frau Lucy hat ihm erst kürzlich die gemeinsame Tochter Johanna geboren. Sein Leben könnte erfüllter nicht sein, bis er aufgrund einer Intrige von Richter Turpin unschuldig angeklagt und verbannt wird. Seine Familie gelangt in die Fänge des Richters, von welchem Lucy vergewaltigt wird, ihre gesellschaftliche Stellung verliert und irgendwann verschwindet.
Johanna wird von Turpin adoptiert. Wie sie heranwächst erinnert sie Turpin immer mehr an Lucy und er begehrt auch sie.
Benjamin kommt erst 15 Jahre später nach London zurück, nennt sich nun Sweeney Todd und geht zurück in die Fleetstreet und dort in den Fleichpastetenladen von Ms. Lovett, die ihn sogleich als Benjamin identifiziert und ihm die Tragödie seiner Familie schildert.
Sweeney Todd dürstet nach Rache und Vergeltung, und er scheut keine Taten, diese zu bekommen...

Die Geschichte von Sweeney ist für mich ein echtes Halloween-Highlight: tolle Musik, böse Geschichte und Johnny Depp & Helena Bonham Carter in den Hauptrollen. Was will das Filmherz mehr? Na gut, Sasha Baron Cohan als singender Barbier ist auch sehenswert!


Beetlejuice



Das junge Ehepaar Maitland kommt bei einem Autounfall ums Leben - leider wissen sie das aber nicht. Und so kehren die beiden erstmal nach Hause zurück, wenn auch ohne Auto. Es dauert ein wenig, bis ihnen die neue Situation bewusst wird und sie der Tatsache ins Auge sehen, nun 125 Jahre in ihrem Haus als Geister verbringen zu müssen, bevor sie ins Jenseits gelangen können.
Als dann auch noch die Familie Deetz das Haus neubezieht und kein Spukmittel hilft sie wieder los zu werden, greifen sie zum Bio-Exorzisten Betelgeuse (gesprochen: Beetlejuice), dessen Gegenwart sie allerdings bald noch viel mehr bereuen, als die der Familie Deetz...

Beetlejuice, Beetlejuice, Bettle.... nein, lieber nicht. Beetlejuice hat mir schon als Kind gelehrt, dass man lieber nicht mit Zaubern spielt, man weiß ja nie, was dabei rauskommt. Die (für mich) Urmutter aller Halloween-Filme vereint abgedrehte Ideen, Geister und Bürokratie zu einem einzigen wunderbaren geringelten Saturn-Wurm. Ich kann mir kaum etwas unterhaltsameres Vorstellen als den ersten Besuch der Maitlands in der Behörde für Nachleben!


The Rocky Horror Picture Show



Brad und Janet waren gerade auf einer Hochzeit und nach einem kurzen Gespräch kann Brad nicht mehr an sich halten und macht der begeisterten Janet einen Heiratsantrag, worauf die beiden erstmal ihrem gemeinsamen Freund und einstigem Lehrer Dr. Everett Scott besuchen wollen, in dessen Unterricht sie sich einst kennenlernten.
Bei einem heftigen Gewitter verfahren sie sich und haben dann auch noch einen Platten, zum Glück finden sie ein Schloss, in dem sie sich eine Möglichkeit zu telefonieren erhoffen.
Dort angekommen werden sie vom buckligen Butler sogleich in den Festsaal geführt, in dem sich gerade eine illustre Gesellschaft amüsiert. Janet und Brad ist das ganze nicht ganz geheuer und sie wollen eigentlich nur telefonieren und ganz schnell wieder weg, da jedoch kommt Hausherr Frank N. Furter mit dem Lift herab und begrüßt seine unerwarteten Gäste in Mieder und Strapsen. Sogleich lädt er diese auch dazu ein sein Labor zu besichtigen und die beiden werden bis auf die Unterwäsche ausgezogen.
Im Labor erwartet sie eine Überraschung: Frank hat einen künstlichen Menschen geschaffen, den er in dieser Nacht zum Leben erwecken will...

"I remember, doing the time warp..." - wer kennt es nicht, dieses Lied? Und genau hier kommt es her, aus der Rocky Horror Picture Show, einem der verrücktesten Filme die ich kenne, bei dem mir obendrein auch fast die Worte fehlen. Aber um es mit denen von Frank N. Furter zu sagen: "Don't dream it, be it."


Zombieland



Ein Großteil der Menscheit ist einem Zombievirus zum Opfer gefallen. Einer der Überlebenden ist Columbus, der durch diverse Überlebensregeln bisher am Leben geblieben ist. Auf einem Highway trifft er zu Fuß auf Telahasse, der mit einem Auto unterwegs ist und in nach anfänglichem Hin und Her mitnimmt. Telahasse ist hauptsächlich auf der Suche nach Twinkies.
In einem Supermarkt treffen sie auf die beiden Gören Wichita und ihre kleine Schwester Little Rock, die infiziert ist und die erschossen werden möchte. Die beiden Jungs geben Wichita ihr Gewehr und diese überraschen mit einer Finte...

Alte Geschichte, witzig verpackt und das ohne nervige Slapstick oder ähnliches. Man fiebert wirklich mit mit den Betroffenen und ganz ehrlich: FreeFall fahre ich jetzt erst Recht nicht mehr!


Conjuring



In den 70er Jahren bezieht Familie Perron ein Haus in Rhode Island. Der Einzug verläuft gut, bis eine der Töchter eine vernagelte Tellerkür entdeckt, die kurz daruf geöffnet wird.
Von diesem Moment an häufen sich die unheimlichen Begebenheiten rasant und die Familie weiß sich bald keinen anderen Rat mehr, als die bekannten "Geisterjäger" Lorraine und Ed Warren ins Haus zu holen. Diese befinden nach kurzer Zeit einen Exorzismus als erforderlich.
Bei weiteren Untersuchungen treffen sie auf weitere ungereimte Geschehnisse, die seit langem auf dem Gelände geschehen, kurz darauf bricht die Hölle im Haus los...

So, endlich mal was wirklich unheimliches ;-) Als ich diesen Film zum ersten Mal sah, war ich so angespannt, ich konnte kaum hinsehen. Solche Grusel-Dinger funktionieren bei mir weitaus besser als Splatterorgien. Bei denen hege ich zwar einen gewissen Ekel ab einem gewissen Grad, aber Nervenkitzel bleibt für mich unübertroffen.
Diesen Oktober kam dazu noch das Prequel "Anabel" in die Kinos, den ich mir demnächst unbedingt ansehen muss!


Und da sind wir schon wieder am Ende. Ich meine, ich hätte noch längere Zeit mit diversen Filmen weitermachen können, aber dann würde dieser Post so hoffnungslos überlang, dass ihn mit Sicherheit niemand mehr lesen würde.
Einige Filme habe ich daher natürlich nicht nennen können, Scream, Halloween, Trick 'r Treat, Franken Weenie, Corpse Bride, Nightmare on Elmstreet ... alles tolle Filme, die man sich natürlich genauso ansehen kann, aber für irgendwas musste ich mich ja entscheiden!



Wie steht es mit euch: was sind euere Lieblings-Halloween-Filme?

{Happy Halloween} Graveyard-Cake

Kommentare:

Heute, am 31. Oktober, ist es wieder soweit: Halloween.

Deshalb, und weil ich ein kleiner Halloween-Fan bin, gibt es heuer ein Halloween-Rezept von mir, für euch. Es eignet sich übrigens auch bestens für eine Party, damit ist eine große Ladung Dessert geschaffen und dekorativ ist es auch noch!

Der Friedhofskuchen ist schön schokoladig, kokosnussig und süß – viel mehr sollte es eigentlich nicht brauchen ;-)
Und bevor ich hier noch lange herumschwafel, komme ich einfach mal zum Rezept!


{Happy Halloween} Mandarinen im Kürbisgewand

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Kommentare:
Der Titel klingt ja diesmal wirklich kompliziert, dabei ist das um was es hierbei geht, genau das ganz und gar nicht! Nein, es ist sogar mehr als einfach und die Liste der benötigten Utensilien gestaltet sich so kurz, dass ich glatt etwas schwafeln muss, um bei diesem Post etwas Länge vorzutäuschen, die sich so aus dem Thema gar nicht ergäbe.

Aber fangen wir doch mal von vorne an: Halloween.
Zu Halloween wollen viele Leute ja Deko, für die Stimmung oder für die Party, oder auch für die Stimmung auf der Party.

Wer jetzt basteltechnisch eher unbegabt ist und obendrein womöglich aus Gründen der Spontanität oder des nicht-in-die-Gänge-kommens nicht die nötige Zeit für große Aktionen hat, der wird hier ganz sicher fündig. Ausser er mag keine Zitrusfrüchte - wobei sie sich dann auch noch ganz prima an umherziehende Monsterhorden mit "Trick or Treat"-Kampfesschreien verteilen lassen. Die Eltern wird's freuen - endlich mal nichts mit raffiniertem Zucker.



Was man dafür braucht?
- Wasserfeste Fasermaler
- Mandarinen (wobei sich Orangen, Clementinen, Grapefruits und ähnliches natürlich ganz genau so eignen)

Wie man's macht?
 Na, wie wohl? Gesicht aufmalen, fertig!
Wer trotzdem eine Anleitung will, hier ein paar Bilder mit Beschreibung, für die "3 D"-Variante. Die andere ist ja noch selbsterklärender ;-)




Happy Halloween!

{Halloween} "By the prickling of my thumbs....

1 Kommentar:
 ...something wicked this way comes!"

"Was ist denn hier los?" mag sich vielleicht die ein oder andere von euch gedacht haben, als sie auf meinem Blog gelandet ist! Die Antwort darauf ist: Halloween. Genau das ist hier nämlich los.

Kurzerhand habe ich mich als Halloween-Fan dazu entschlossen nun für ein paar wenige Tage ein anderes Design für meinen Blog zu verwenden, danach ist es dann wieder weg. Wer's verpasst hat, hat's verpasst. So sieht's aus Leute!
Aber ein wenig Stimmung musste einfach Einzug halten, so ganz ohne ging's nicht und weil ich eigentlich schon seit der ganzen Woche posten will und mir irgendein Dämon trotzdem ständig im Nacken sitzt und mich nicht dazu kommen lässt, wird es heute und morgen ein wenig geballte Bloggerei von mir hier geben. Nich extrem, aber eben ein paar Posts, die euch so kurz vor der Kürbisnacht noch ein wenig inspirieren sollen.



Ihr werdet euch jetzt mit Sicherheit fragen, was euch jetzt hier demnächst erwarten wird und ich sage euch, es ist eigentlich von fast allem was dabei, Rezepte, Kleidung, Film und DIY!

Aber was nun wann und was genau sein wird, müsst ihr natürlich selbst rausfinden.


Wie geht es euch mit Halloween? 
Mögt ihr es, geht ihr auf eine Party, 
oder hofft ihr dass das alles einfach so an euch vorüberzieht?

Wishlist Herbst 2014

Donnerstag, 16. Oktober 2014

1 Kommentar:
Wir sind schon wieder weit fortgeschritten in diesem Jahr und nicht nur das, auch für die Saison sind wir schon mehr in der Mitte als am Anfang, allerdings war der diesjährige Herbstanfang so unglaublich schön und eher spätsommerlich, dass ich geistig erst jetzt so langsam beim Herbst ankomme, wo in den Läden schon Weihnachten anfängt (aber das finde ich ohnehin zu früh!).
Von daher gibt es meine Wishlist für diese Saison mit ein klein wenig meteorologischer Verspätung!

Wishlist Fall 2014



Wie ihr sehen könnt ist sie auch dieses Mal wieder ziemlich vollgepackt und natürlich gibt es auch dieses Mal wieder zu jedem aufgelisteten Artikel etwas zu sagen. Schließlich denke ich mir die Liste ja nicht jedesmal krankhaft aus, nein, die Begehrlichkeiten kommen mir schon von ganz allein in den Sinn!

Fangen wir oben links an und arbeiten uns nach unten rechts durch, dann kommen wir zu aller erst an etwas recht pelziges heran. Nämlich einen ziemlich fancy Fellmantel (Kunstfell). Ich trage kein Echtfell, was abgesehen von ethnischen Dingen auch tatsächlich daran liegt, dass ich gar nicht wissen will, was in diesen Fell teilen bei falscher Pflege so alles an keinen Tierchen schlummern mag. Ich habe da viel zu schlechte Assoziationen und Erinnerungen an diverse alte Ladys... Aber egal, es geht um einen Fellmantel oder wahlweise auch eine Jacke denn, so muss ich gestehen, dieses Exemplar hier - so gut es mir auch gefällt - steht eher Stellvertretend für irgend ein kunst(stoff)felliges Jäckchen oder Mäntelchen, dass ich in diesem Winter gerne spazieren tragen würde. Bunt darf das aber auf alle Fälle auch sein, da hätte ich nichts dagegen! Doch ob nun hellblau, rosa oder flieder....das lass ich einfach mal auf mich zu kommen. Möglicherweise wirds letzten Endes doch schwarz, weiss oder braun. Man darf ja niemals nie sagen.

Die nächste Station wird von einem Herbstklassiker eingeläutet, dem Schottenkaro. Das ist ja jeden Herbst IN, und zwar schon so lange, wie ich mich in modischer Hinsicht an solche Dinge zurückerinnern kann. Ich finde das aber nicht schlimm, es ist eben ein Klassiker, den man immer wieder gerne sieht. Wie Sissi.
Dieses Jahr hätte ich unglaublich gerne eine Schottenkaro-Hose. Wieso das so ist, weiß ich auch nicht, vermutlich hat es mir die Werbeindustrie eingeredet, aber ich glaube, sie gefallen mir auch einfach. Im Idealfall wird sie übrigens dunkelgrün sein.

Was mir ausserdem schon seit Wochen durch den Kopfgeistert, is eine Patch-Jeans. Leider habe ich bisher noch nicht das passende Modell gefunden, was allerdings mehr an meiner Figur oder dem Schnitt als am gefallen des jeweiligen Modells liegt...wobei, doch, auch daran. Ich bin ja doch wählerisch und habe so meine Vorstellungen. Dieses Modell von H&M würde die soweit sogar erfüllen, allerdings muss ich noch eine Größe finden, die mir passt.

Eine Leobluse sucht man bisher auch recht vergeblich in meinem Kleiderschrank, wobei ich sie schon seit längerer Zeit an anderen Trägerinnen bewundere. 
So langsam wird es also wirklich Zeit, dass ich mir eine zulege. Allerdings ist diese dann hoffentlich aus einem angenehmen Material. Chiffonblusen finde ich nämlich recht hübsch anzusehen, leider allerdings nicht zu tragen. Zum einen weil man friert wenn es kalt wird, aber schwitzt wenn es warm ist und zum anderen, weiß ich jetzt gerade nicht, aber es hat schon so seine Gründe.

Die spitzen NEW LOOK-Flats sind ein richtiger Hingucker und dabei richtig bequem, dank Mini-Absatz. Durch die spitzzulaufende Form wirken sie dennoch modern und schick, das mag ich. Dass es ein ganz ähnliches Modell von Aquazurra geben soll, habe ich erst mittlerweile erfahren, als dieses günstige Modell ausverkauft war.

Der süße Lampion der die nächste Station unserer Reise darstellt, ist in Wahrheit gar kein Lampion, sondern eine Handtasche von Charlotte Olympia. Sie hat einfach immer die tollsten Sachen und wenn ich zuviel Geld hätte, würde ich mich wirklich jede Saison komplett ausstaffieren!
Mein diesmaliger Liebling ist diese Lampiontasche, passend zum Asia-Trend. Leider ist sie so teuer, dass ich sie nie besitzen werde. 

Wenn wir schon bei Asia-Trend sind....der Pulli von ESPRIT passt dort natürlich auch perfekt hinein, daher muss der auch unbedingt her. Vielmehr kann ich dazu nicht sagen. Ich finde ihn einfach schön und er hat auch einfach ein wundervolles Stick-/Druckmuster, ich mag Kraniche und graue Pullis mag ich auch - was will das Herz mehr?!

Die rote Lederjacke - jaha, die kennt ihr ja eigentlich schon, dennoch ist sie auf der Wishlist. Weil sie einfach so toll ist und weil sie wirklich einer meiner Hauptwünsche für diese Saison war, auch wenn ich sie natürlich in vielen weiteren Seasons und Jahren tragen werde. Das Rot harmoniert einfach so wunderbar mit dem bunten Herbstlaub und ist ein so freudiger Farbklecks, an tristen Regentagen!

Wie steht es mit euren Herbstwünschen? 
Habt ihr schon welche?

(OotD) Jeans & Karo

Sonntag, 12. Oktober 2014

1 Kommentar:
Meistens sind meine Outfits ja eher weiblich, mit Röcken, Kleidern und solchen verspielten Sachen. 

Aber ich kann auch anders, manchmal ist mir nach richtigen Casual-Looks und ich laufe rum, wie ein fröhliches Landei nunmal so rumläuft, als "girl next door": unaufgeregt, casual und bodenständig.

Nun gut, so ganz konnte ich es doch nicht sein lassen und zumindest die Fingernägel wollten in einem schönen Dunkelrot erstrahlen. Ein bisschen Diva muss dann doch sein, sieht ja gleich viel schicker aus♥

Ansonsten bin ich dem Look aber jahreszeitlich gerecht und treu geblieben. Offene Haare treffen auf schlichtes Make-Up, eine dunkelblaue Skinny Jeans mit leichter Waschung und obenrum auf ein Ripptop unter einem geknoteten Karohemd in Rot-Blau und beige Wildlederstiefeletten.
Fehlt eigentlich nur noch ein Pony neben mir. Aber dafür hab' ich ja 'ne Katze, stellt euch einfach vor es wär ein Pinto♥






Sehr casual, sehr bequem und sehr praktisch - und trotzdem auch mal sehr hübsch, wie ich finde. Ich habe mich in diesem Outfit sehr wohl gefühlt und ich denke ich werde es diesen Herbst noch öfter tragen, von der Bluse bin ich einfach nach wie vor begeistert!

Wie ist es bei euch so? 
Kleidet ihr euch gern "casual" und bequem oder seid ihr mehr der "wer schön sein will muss leiden"-Typ?

Monatsrückblick September 2014

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Kommentare:
Gesehen
Was ich in diesem Jahr zum ersten mal gesehen habe (also live, nicht im Fernsehen), war der Trachtenumzug zur Wiesn. Klingt jetzt irgendwie nach Gauverband-Mitglied, aber ich wollte das wirklich schon lange mal sehen und es hat mich sehr gefreut, dass es diesmal soweit war, wenn auch nicht komplett!

Gehört
Mal wieder was neues von der Sache am Djatlow-Pass. Leider nichts wirklich ernstzunehmendes, an einen Menk, aka Yeti, glaube ich da dann doch nicht.

Gelesen
Ich habe in Wikipedia nachgelesen, was bei Ebola eigentlich so passiert. Hätte ich einerseits nicht tun sollen, anererseits weiß ich es jetzt wenigstens.

Gegessen
Mal was eher exotisches: Seegras-Tartar. Echt lecker und irgendwie auch igitt, kann man ganz schwer beschreiben. Also Geschmack toll, Konsistenz knorpelig.

Getrunken
Das schönste am Herbst ist für mich immer die Sache mit dem Federweissen, ich liebe dieses Gesöff schlechthin, die feine Note, das Prickeln, das Unaussprechliche Glücksgefühl wenn es die Kehle erfrischend hinab sprudelt. Grandios!

Gedacht
Früher als Kind hieß Herbst für mich bunte Blätter, impressionistisch mit Wolken bedeckte Himmel und natürlich die wortwörtlichen Herbststürme. Essenz des ganzen für mich: Drachen steigen lassen. Das war früher. Aber warum eigentlich heute nicht mehr? Daher habe ich darüber nachgedacht, mir einen Drachen zu basteln (ich weiß natürlich, dass ich für wenig Geld einen schönen bekomme, aber wenn schon, denn schon. Meinen alten gekauften habe ich ja noch)

Gewünscht
Ich und mein Liebster waren vergangenen Monat für einen Tag im Europapark. Wir machen das ganz gerne um diese Jahreszeit, weil dann Halloween bereits groß geschrieben wird und alles voller Deko ist. Allerdings hat die Rückfahrt staubedingt etwa 9 Stunden gedauert (nur mit Pinkelpausen!) und ich habe mir wirklich gewünscht, dass wir schon zurück sind...und das ein oder andere mal, dass der sogenannte "Rastplatz" wenigstens eine Toilette hätte.

Gefreut
In diesem Monat durfte ich zusammen mit meiner besten Freundin aus frühsten Kindheitstagen ihren Junggesellinnenabschied feiern. Es war nicht mein erster, aber das erste mal, dass es jemand so nahestehendes war und wisst ihr was? Am Abend zuvor war ich so aufgeregt, dass ich kaum ein Auge zutat!

Geärgert
Ich gehöre ja zu den Menschen, die sich schon schnell mal aufregen. Diesmal lag das an einer ca. 50 jährigen Frau beim DM. Ich sah mir gerade ein paar LE's an (die sind bei uns übereinander in einem Regal, dahinter sind Männerdeo's) als ich von einem extrem lauten Geräusch erschrecke...die Frau hat einfach mal mit Karacho so eine metallene Deodose in den Einkaufswagen geschmettert, der einen Meter neben ihr stand. Dachte mir noch, gut, okay, denk nicht drüber nach. Schmeisst die noch eine mit noch mehr Elan rein. Nun dachte ich, gut, okay, sie ist wohl gerade gedankenverloren. Schmeisst sie noch eine rein. Jetzt dachte ich an gezielte Provokation ihrerseits. Schmeisst sie wieder eine rein. Ich frage mich, wieviele Dosen Deo die Dame kaufen möchte. Die nächste kommt geflogen....und ich drehe mich endlich um und frage, ob das auch ein wenig leiser geht Sie guckt blöd und antwortet recht schnippisch: "ja, hören sie das überhaupt?! ICH höre sowas überhaupt nicht."
Ich antworte natürlich ja, dass man so etwas durchaus hört und sie nunmal nicht alleine im Laden ist und ich mir ein wenig Rücksicht erbitte (ich war wirklich höflich!). Sie wird motzig, vor allem im Tonfall: "ja, wo kommen wir denn da hin, jetzt darf man sich schon nicht mal mehr bewegen! Wenn Sie so empfindlich sind, so übersensibel, dann dürfen sie nicht mehr aus dem Haus gehen! Sie überempfindliches Weib!"
In solchen Momenten höre ich für gewöhnlich wahlweise die Hai-Musik aus "Der weiße Hai" oder die Psycho-Musik aus "Psycho" und muss erstmal tief durchatmen. Die nächste Dose fliegt. Ich sage irgendetwas ähnlich unverschämtes zu ihr wie sie zu mir und wünschte, ich hätte es nicht getan. Niveau und so.
Sie guckt wieder blöd.

Gekauft
Der Monat war teuer, da das ein oder andere einziehen durfte und ich für meine Verhältnisse viel Geld ausgab, aber nennen sollte ich vorallem einige der "wichtigsten" Dinge: meine rote Lederjacke (die ich wirklich liebe), einige wunderbare Kupferfarbene Wohnaccessoires (ihr werdet sie bald sehen, so schön herbstlich!) und ein tolles Kleid für die bereits kurz bevorstehende Hochzeit (siehe Abschied weiter oben), das zwar noch nicht bei mir, aber bezahlt ist - also quasi gekauft.

Geliebt
Nach vielen grauen Tagen habe ich mich unsagbar darüber gefreut, dass der Sommer ein kleines Stück weit zurückgekehrt ist und mich sogleich in die warmen, goldenen Strahlen verliebt, die im kalt-nassen Herbstnebel noch ein wenig Wärme schenken. Sogar Sandalen tragen war nochmal drin!

Getan
Seit ein paar Jahren veranstaltet der Radiosender Bayern 3 jährlich ein großes Dorffest, für welches sich Dörfer bewerben können. Dieses Jahr ging dieses Fest an Altdorf, das ganz in der Nähe gelegen ist und natürlich haben wir das dann trotz mauen Wetters besucht. Da es so ein gewaltiges Gelände mit so vielen Besuchern ist (50.000), ist die Athmosphäre natürlich eher Festival-like, aber es war wirklich eine Erfahrung und immerhin habe ich dadurch Clean Bandit live gratis live gesehen!

Vorgenommen
Manchmal kommen einem im Alltag Dinge "dazwischen", die das eigentlich nötige pflegen der Freundschaften schwer machen, was bedauernswert ist. Daher habe ich mir vorgenommen, mehr Zeit in meine zwischenmenschlichen Beziehungen zu investieren und meine Freundschaften besser zu pflegen.

Bilder des Monats




{New In} DefShop

Dienstag, 7. Oktober 2014

Kommentare:
Kennt ihr das: man kauft relativ lange fast nichts und dann könnte man aus dem Kaufrausch fast nicht mehr rauskommen und findet ständig was neues "das man schon soo lange gesucht hat"?

Bei mir ist das derzeit so. Diesmal habe ich bei DefShop eingekauft.
Was ich da gefunden habe, das ich schon "soo lange" gesucht habe?


Zum einen ein kariertes Flanellhemd von Only. So eines wollte ich allerdings wirklich schon seit längerer Zeit und ähnlich wie bei Ringelshirts ist es bei Karohemden: Es ist trotz einem regelrechten Überangebot nahezu unmöglich das Richtige für einen selbst zu finden!
Letztendlich hatte ich aber diesmal Glück. Es sieht lässig aus, mit einem leichten Usedeffekt, irgendwie wie schon getragen - und ich meine das positiv! Irgendwie so, als hätte ich damit schon ein paar Bäume gefällt.
Die Farben sind recht herbstlich dunkelblau und burgunderrot, aber genauso hatte ich mir das auch unbewusst vorgestellt, muss ich sagen (auch wenn ich das erst wusste, als ich es sah, aber da geht es mir oft so). Schwarz-Rot gefällt mir auch, wirkt aber viel härter. Der Schnitt ist von den Schulternabwärts weit, also eher A-Linie, an den Schultern aber mit normaler Passform geschnitten, was es trotz der "Boyfriend-Style"-Weite weniger sackig wirken lässt. Ziemlich lässig das ganze und ich freue mich schon es demnächst wohl ununterbrochen zu diversen Jeans und Lederröcken zu tragen!
Wer lange sucht der findet auch♥


Habe ich eigentlich mal erzählt, dass ich kein leuchtend rotes Leder mag? Das hat sich nämlich ein wenig relativiert, als ich diese Lederjacke gesehen habe. Ich vermute nun also, dass leuchtend rotes Leder für mich einfach verdammt schön sein muss, damit es mir gefällt - so wie in diesem Fall♥
Als ich die VeroModa Lederjacke das erste mal gesehen habe, war ich im Store in Landshut. Allerdings hatte ich da a) gerade keine Lust mehr auf shoppen (ja, das gibts!) und b) war sie auch noch recht teuer.
Als ich sie also jetzt im DefShop ein wenig günstiger fand und ich mich gleich erinnert habe wie schön sie in echt auch ist, konnte ich nicht an mich halten und musst sie in den Warenkorb legen!
Leider gab es sie nur noch in "L", ansonsten hätte ich wohl "XL" gewählt, aber zum Glück passt sie trotzdem super, da sie für VeroModa-Verhältnisse relativ groß ausfällt!
Diese Lederjacke gibt es in mehreren Farben, allerdings musste es für mich von Anfang an irgendwie die in rot sein, auch wenn ich die schlammfarbene auch sehr ansprechend finde. Aber rot ist nunmal so eine wundervolle Farbe für den Herbst und gerade so als Jacke kann man selbst das tristeste Outfit im handumdrehen in einen echten Hingucker verwandeln! Der Herbst kann also kommen♥



Ausserdem mussten noch weissen Sandalen mit. Ich weiß, der Sommer scheint vorbei - aber weisse Sandalen ohne Schnick-Schnack kann man eigentlich immer gebrauchen. 
Sie sind dezent, bequem und weiß ist halt einfach weiß. Auch wenn ich natürlich nicht weiß, ob dieser Farbtrend nächstes Jahr noch aktuell sein wird, wollte ich sie unbedingt haben.
Und soll ich mal ehrlich sein? Es ist mir auch gar nicht so wichtig. Im Sommer mag ich weiß, weil es so frisch aussieht und im Frühling, weil es etwas so reines an sich hat, das sich ganz hervorragend mit sämtlichen Pastellfarben verträgt. Und die sind ziemlich sicher nächstes Jahr auch wieder Trend, sind sie ja irgendwie jedes Frühjahr. Wie Karo im Herbst, die Wette kann man fast nicht verlieren.



Mittlerweile, sind mir sogar noch ein paar Sachen eingefallen, die ich eigentlich auch "brauche" und die ich eigentlich gleich hätte mitbestellen sollen. Eine richtig weite schlabber Freizeithose zum Beispiel. Das ist so eine weitere Torheit von mir: etwas sehen, wissen dass ich es will aber nicht kaufen, weil "erst mal überlgen" und dann bereuen weil es entweder dann in meiner Größe weg ist,  ausverkauft ist oder ich dann nochmal Versand zahlen muss.

Wie steht es bei euch? Seid ihr sehr überlegte Einkäufer? 
Oder müsst ihr euch auch oft für euch selbst ärgern?
Und überhaupt: was haltet ihr von meinen Neuzugängen?