Movie: The World's End

Freitag, 20. September 2013

Kommentare:

Samstag Abend. Es regnet. Es ist kalt. Kurzum: es ist ungemütlich.

Was macht man?
Man geht ins Kino.

Was sieht man an?
"The World's End", den mittlerweile dritten Film der Briten Edgar Wright und Simon Pegg, die, ganz nebenbei bemerkt, meine Lieblinge im komische "Fernseh"-Unterhaltung darstellen (ja, es gibt da noch die Monty Pythons, aber ganz ehrlich? Manchmal sind sie mir zu anstrengend...ich sag nur was machen sie wenn sie jemand mit einer Orange angreift?^^).



Was passiert da?
Fünf mittlerweile um einiges gealterte Männer wollen 20 Jahre nach ihrem Schulabschluss noch einmal versuchen "Die Goldene Meile" - also eine Sauftour durch 12 Pubs - zu beenden. Der letzte Pub auf der Liste ist "The World's End".

Gary King, die Triebfeder, sammelt mit dem Geständnis seine Mutter sei kürzlich verstorben also seine Freunde um sich, außer ihm - dem klassischen in der Jugend stecken gebliebenen Verlierertypen - alles mehr oder weniger erfolgreiche Geschäftsmänner, teils mit Familie, teils ohne, um das einzige im Leben, das er jemals zumindest fast vollendet hat, zu Ende zu bringen.
Doch schon die Rückkehr in das Heimatkaff bringt nicht nur gute Erinnerungen...nach kurzem Hin und Her und der Feststellung das einige der früheren Lieblingspubs mittlerweile "gestarbucked" wurden wird also kurzerhand mit dem ersten Pint begonnen - bzw. mit einem Glas Wasser, nicht alle sind so trinkfest wie damals geblieben.
Genau das ist es auch, was eine ziemliche Diskussion vom Zaun bricht. Wurde sich eigentlich nur zum saufen getroffen? Oder zum reden? Die Meinungen gehen auseinander und Gary beschließt kurzerhand zu Pinkeln.
Auf der Toilette kann er nicht an sich halten einem Jugendlichen von ihren goldenen Jahren der Pubsauferei zu erzählen - was diesen sichtlich nicht interessiert, Gary dafür aber umso vehementer wiederholen lässt. Und schon ist man mitten im Gerangel um Interesselosigkeit, bemühte Eindruckschinderei und gestolpere. Die beiden fallen um, der Jugendliche stürzt unglückich... und SCHEIßE NOCHMAL! dem fliegt der Kopf weg! o.O
Der Junge ist also nur ein Roboter...und hohl. Während Gary noch nicht so recht begreifen kann was da eigentlich gerade passier ist, stürmen seine Kumpels die Toilette um ein klärendes Gespräch darüber zu führen wie es sein kann, dass Gary's Mutter gerade angerufen hat. Wupps, schon geht die Massenschlägerei los, denn der enthauptete Roboter hatt auch noch "Freunde" und abgesehen davon steht er auch gerade selber wieder auf.
Nachdem diese wiederum kurz und klein gepoltert wurden findet man sich wieder am Tisch ein - und greift erstmal zum Schnapps. Was war das gerade?! Wie soll man weitermachen?! Entscheidungen sind gefragt!
Und entschieden wird sich nun ganz klar dafür, die goldene Meile zu Ende zu bringen, damit niemandem auffällt, dass ihnen aufgefallen ist, das das alle keine Menschen mehr sind. Und dann ist da auch noch die Schwester von Oliver...

Wie war das?
Der Film ist unglaublich komisch - britisch komisch, sei allerdings dazu gesagt. Wer schwarzem Humor nichts abgewinnen kann, der wird auch sicherlich hier nicht viel zu lachen haben. Hier spritzt das blaue Blut, dass die Schwarte kracht und getrunken wird ungefähr genauso viel.
Wer allerdings den Weg in die vermeintliche Freiheit von fünf nicht jungebliebenen Freunden durch 12 Pubs und vorbei an einer von Alien-Robotern mit selektivem Gedächtnis besetzten Stadt verfolgen will, dem sei der Film wärmstens empfohlen. Ich selbst habe seit langem nicht mehr so gelacht! Nicht zuletzt dank Gary's Mutter.


Lebenszeichen

Montag, 9. September 2013

Kommentare:
So. Ich weiß, in letzter Zeit ist es hier etwas mau was die Häufigkeit neuer Posts betrifft und ich möchte hiermit mal ganz klar betonen, dass das nicht meine Absicht ist und mir auch wirklich wahnsinnig leid tut, da ich hierbei natürlich auch selbst meine Freude habe, nur leider, scheint in letzter Zeit das Leben irgendwie etwas dagegen zu haben. Der Alltag hat mich fest im Griff und er hat scheinbar auch nicht vor seine Fänge zu lockern.
Ich bin Berufspendlerin mit Vollzeit-Job, habe zeitaufwändige Hobbies und pendle noch dazu auch noch für meine Beziehung (ich will es nicht Fernbeziehung nennen, dafür ist es eigentlich nicht weit genug), versuche regelmäßig Sport zu treiben und seit letzter Woche bin ich auch noch zweifache "Mutter" von zwei Spitzmäusen. Die wollen zwar nicht so viel aktive Aufmerksamkeit wie meine beiden Miezen, aber kümmern muss man sich trotzdem die ganze Zeit, irgendwie^^

Aber sie sind halt auch zu süß♥

mir graut schon ein wenig, wenn ich sie denn ziehen lassen muss, aber ich weiß ja dass das das Richtige ist und ich nicht mehr tun kann/soll als sie auf ihr Leben vorzubereiten.
Falls jemand von euch schon mal in dieser Hinsicht mit Spitzmäusen (die nämlich keine Mäuse sind) zu tun hatte, oder jemanden kennt der das hatte, kann mir auch gern sagen was die noch so gerne mögen, meine stehen irgendwie nur auf Samen und Nüsse, kann das sein? Insekten und Würmer interessieren die einen feuchten Kericht :-/
Ich meine mir macht der Umgang mit Larven auch keinen Spaß, ich überwinde mich halt...und wenn die dann keiner mag, find ich das echt blöd^^

Hier noch ein paar Bilder von den Putzis♥

(das ist übrigens kein A-A, das  geschroteter Dinkel, den finden sie nämlich echt lecker, genauso wie gestampfte Haselnüsse mit Kondensmilch mit 10% Fett)




Mit Kindern aufs Oktoberfest

Dienstag, 3. September 2013

Keine Kommentare:
Heute gibt es einen reich bilderhaltigen Post zum Oktoberfest, oder, wie Eingefleischte sagen würden: zur Wies'n.

Dass das mit allerlei Komplikationen aufgrund des Gewimmels an Menschen und der Weitläufigkeit des Geländes zusammenhängen kann, von den hohen Preisen für Karussell, Süßigkeit und so weiter und so fort ganz zu schweigen, ist wohl auch jenen unter uns die noch nicht mit längerwierenden Beaufsichtigungen oder Elternfreuden bedacht sind, klar. 

Aus diesem Grunde finde ich die Idee von K&L Ruppert Stiftung & Co. Handels-KG eine Liste hierfür zu veröffentlichen auch sehr umsichtig und natürlich auch richtig gut und freue mich daher natürlich auch umso mehr aufgrund meiner bereits bestehenden Oktoberfest-Posts um eine Veröffentlichung auf meinem Blog gebeten worden zu sein.

In diesem Sinne, seht euch die Infografik an und wenn sie für euch nicht interessant sein sollte, dann kennt ihr bestimmt jemanden, für den sie es bereits ist!♥






Wiesn Spaß für Kids | K&L Ruppert